Tor nach Freistoß

TSG Bad Sooden-Allendorf feiert gegen TSG Fürstenhagen ersten Saisonsieg

+
Sturmlauf: Verfolgt wird TSG Fürstenhagens Angreifer Domenic Appel (links) auf dem rechten Flügel von TSG Bad Sooden-Allendorfs Mittelfeldspieler Yannik Knorn. 

Fürstenhagen. Im Fußball siegt nicht immer die Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten. Diesen Eindruck hatten die Besucher des Duells zwischen dem TSG Fürstenhagen und der TSG Bad Sooden-Allendorf. 

Die Gastgeber konnten im Kreisoberliga-Duell im Lossetalstadion vor 100 Besuchern keine einzige ihrer Chancen verwerten, während dem Gegner ein durch Philipp Immig verwandelter Freistoß (62.) zum 1:0-Triumph und damit ersten Saisonerfolg reichte. „Einen Zähler hätten wir in diesem Match aufgrund unserer Gelegenheiten sicherlich verdient gehabt“, meinte TSG-Trainer Daniel Christl. Erst kurz vor dem Anpfiff war er im Lossetalstadion eingetroffen, nachdem er zuvor noch die B-Junioren des KSV Baunatal im Verbandsliga-Auswärtsspiel in Marburg gecoacht hatte.

Christl und sein Gegenüber Franz Strewitz als Vertreter von Jörg Immig sahen dann eine lebhafte Partie mit Aktionen auf beiden Seiten, aber zunächst wenig zwingenden Chancen. BSA-Kapitän Sebastian Jilg musste für den verletzten Patrick Aldinger als Abwehrchef ran und blockte mit seinen Nebenleuten immer wieder Schüsse der TSG-Angreifer ab.

Erst nach gut 20 Minuten war Domenic Appel nach ausgezeichneter Vorarbeit von Robin Beck auf der linken Seite schneller als sein Bewacher, drosch das Leder aber aus aussichtsreicher Position in die Wolken. Danach scheiterte Mannschaftskamerad Beck an BSA-Schlussmann Bastian Werner. Und Robin Beck war es auch, der in der Schlussphase die beste Möglichkeit der Gastgeber in der zweiten Hälfte verpasste. „Einen Treffer hätte er verdient gehabt, denn er hat wirklich ein gutes Spiel gemacht,“ urteilte Christl.

Das Tor des Tages erzielte aber nicht der ehemalige Gruppenligist, sondern auf der Gegenseite mit Philipp Immig ein Akteur, der in jeder Begegnung für ein Tor gut ist. Dieses Mal hatte der starke Mittelfeldspieler allerdings Glück, dass sein Freistoß durch die gegnerische Abwehrmauer flatterte und TSG-Keeper Benjamin Krug auch nicht mehr ganz die Hände an das Leder bekam.

Vorm anderen Tor bekam der ohne den verletzten Angreifer Kevin Ketteritzsch angetretene TSG den Ball einfach nicht über die Linie. Und dies auch nicht in Überzahl, nachdem BSA-Kapitän Jilg nach einem weiteren Foul in der Schlussphase den gelb-roten Karton von Schiedsrichter Daniel Riekmann unter die Nase gehalten bekommen hatte (78.).

Die Christl-Mannschaft muss damit weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten, und schon am kommenden Freitag folgt die Heimpartie gegen die SG Meißner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.