2:3 - Aufholjagd der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach kommt zu spät

Ein klassischer Fehlstart

Luftkampf: Gegen zwei Verteidiger der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach behauptet sich Nick Degenhardt (Mitte) von der SG Wehretal. Links Abwehrspieler Chris Schönfeld. Foto: eki

Kleinalmerode. Aus einem gelungenen Start in die neue Fußball-Saison wurde nichts, jedenfalls nichts für Kreisoberligist SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach. „Wir haben einfach katastrophale Fehler gemacht und uns zu spät auf den Gegner eingestellt“, sagte Trainer Goran Andjelkovic nach der 2:3 (1:3)-Heimniederlage gegen die SG Wehretal.

Die Spieler waren enttäuscht und die heimischen Zuschauer in Kleinalmerode ebenso, vor allem nach dem ganz schlechten Start ihrer Mannschaft in die neue Spielzeit. Nach nur zwei Minuten musste Daniel Schwenda im Kasten der Platzherren das Leder das erste Mal aus dem Netz holen, gerade einmal 120 Sekunden später hatte es bei ihm erneut eingeschlagen. Und als Christoph Vogeler einen Foulelfmeter für die Gäste nach 18 Minuten zum 3:0 nutzte, waren Andjelkovic und die Besucher erst einmal so richtig bedient.

„Der Gegner hat zwar stark begonnen, doch solche Fehler darf man einfach nicht machen. Wir haben die Wehretaler geradezu zum Tore schießen eingeladen“, meinte Spartenleiter Marco Henning.

Wenigstens weckte der ebenfalls per Foulelfmeter erzielte Anschlusstreffer durch Chris Schönfeld nach einer halben Stunde wieder die Lebensgeister der Gastgeber. Dazu verfehlte auch die lautstarke Kabinenansprache des Trainers nicht ihre Wirkung.

Jetzt hatte die Andjelkovic-Elf endgültig den Vorwärtsgang eingelegt. Unfassbar aber, dass Thorben Rippel das Leder aus fünf Metern Torentfernung über den leeren Kasten drosch (53.) und der Ball nach einem Weska-Freistoß im oberen Stockwerk eines Wolkenkratzers gelandet wäre.

„Trotz aller Anstrengungen haben wir unsere Linie nie richtig gefunden“, bilanzierte Andjelkovic. Stattdessen heizten die von Schiedsrichter Holger Franke nicht immer rigoros geahndeten Fouls auf beiden Seiten die Stimmung auf dem Rasen und am Spielfeldrand noch mehr an. Klei./Hun./Doh. stürmte und stürmte, hatte aber auch Glück, dass auf der Gegenseite ein von Carl Saakel getretener Freistoß nur am Aluminium landete (65.).

Der 2:3-Anschlusstreffer durch Tim Demus leitete die letzte große Schlussoffensive der Hausherren ein, doch ohne Erfolg. Aufgrund der deutlich stärkeren Leistung in der zweiten Hälfte wäre ein Unentschieden für die Gastgeber sicherlich verdient gewesen, doch dafür konnten sich Trainer Goran Andjelkovic und seine Kicker am Ende nichts kaufen. „Wir müssen an den eigenen Fehlern arbeiten und uns auf unsere Vorzüge besinnen“, meinte der Coach. In punkto Einsatz und Engagement war den Platzheren absolut kein Vorwurf zu machen.

Tore: 0:1 Reinhardt (2.), 0:2 Saakel (4.), 0:3 Vogeler (18./Foulelfmeter), 1:3 Schönfeld (31./Foulelfmeter), 2:3 Demus (75.). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.