SG Werratal mit starkem Torhüter in Bad Sooden-Allendorf - SG Meißner kommt mit 0:12 unter die Räder

Lebrecht hielt den Punkt fest

Zweikampf: Nur selten konnte sich Jannick Rode vom SSV Witzenhausen (links) gegen seinen Gegenspieler von der SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund durchsetzen. Foto: eki

Witzenhausen. Mächtig unter die Räder kam Aufsteiger SG Meißner bei der 0:12-Schlappe beim Titelanwärter TSV Wichmannshausen in der Fußball-Kreisoberliga. Der VfR Wickenrode trat beim TSV Waldkappel nicht an.

SSV Witzenhausen - SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund 4:0 (3:0). Als brutal effektiv bezeichnete SSV-Trainer Christoph Waldheim die Chancenverwertung der Gäste in der ersten Hälfte. Aus vier Chancen machte die Spielgemeinschaft drei Treffer allesamt durch Wetterau.

Als Mannschaftskamerad Wittich nur zwei Minuten nach Wiederbeginn das 4:0 folgen ließ war die Begegnung bereits gelaufen. Den total verunsicherten Platzherren gelang in der Folgezeit nicht mehr viel. Die meisten Pässe blieben in der vielbeinigen SG-Hintermannschaft hängen, Mittelstürmer Kai Simon hing als Spitze in der Luft und war bei seinem Bewacher bestens aufgehoben. So waren die mit einem neuen Trainer in Witzenhausen erschienenen Gäste sogar einem weiteren Tor viel näher als der Aufsteiger.

Tore: 0:1/0:2/0:3 alle Wetterau (3./13./44.), 0:4 Wittich (47.).

Bad Sooden-Allendorf - SG Werratal 2:2 (2:2). „Wir waren im Angriff einfach zu brav und mitunter auch zu behäbig“, begründete BSA-Trainer Jörg Immig das aus Sicht der Gastgeber magere Resultat. Allerdings zeigte die Spielgemeinschaft im Vergleich zu den vergangenen Wochen eine deutlich bessere Leistung und machte den BSA-Angreifern mit guter Einstellung und einem kompakten Abwehrverband das Leben schwer. „Die Werrataler sind wirklich nicht wie ein Tabellenvorletzter aufgetreten“, meinte Immig, und auf der Gegenseite lobte auch SG-Sprecher Sven Hagedorn das eigene Team. „In dieser Begegnung haben wir endlich in die Spur gefunden“, so der Pressesprecher.

Turm in der Schlacht bei den Gästen war in der Schlussphase Torhüter Dennis Lebrecht. Bei einem mächtigen Knaller von Philipp Immig, den die meisten Zuschauer schon im Netz wähnten, fischte er das Leder mit einer Glanztat noch aus dem Winkel und verhinderte dann noch ein weiteres Mal gegen Immig das Siegtor der Platzherren.

Tore: 1:0 Jando ((18.), 1:1 Bielefeld (26.), 2:1 Jando (29.), 2:2 H. Theune (42.).

Wichmannshausen - SG Meißner 12:0 (5:0). Ein einseitiges Geschehen erlebten die Zuschauer über die kompletten 90 Minuten, in denen die Gäste lediglich ein Spielball der Hausherren waren. Der TSV benötigte lediglich eine Viertelstunde Anlaufzeit, bevor der Ball das erste Mal im Kasten des bedauernswerten Fabian Lins einschlug.

Spielertrainer Maikel Buchenau war es, der t das Signal zur Torejagd geben sollte. So war die Partie bereits zur Pause beim 5:0 entschieden. Angreifer Bastian Degenhardt war von den Gästen nicht zu stoppen.

Tore: Degenhardt (6), Stöhr (2), Mangold, Buchenau, Werner, Dietrich. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.