Kreisoberliga-Verfolgerduell der Nachbarn TSG Fürstenhagen und Lichtenauer FV

Prestigeduell voller Brisanz

Mit Anlauf: Mit seinen Sprints will Domenic Appel im weißen Trikot des TSG Fürstenhagen wieder für große Unruhe in der gegnerischen Hintermannschaft sorgen. Foto: eki

Witzenhausen. Das Nachbarschaftsduell zwischen dem TSG Fürstenhagen und dem Lichtenauer FV steht am Wochenende im Blickpunkt der Begegnungen in der Fußball-Kreisoberliga.

Großalmerode - SG Frieda/Schwebda/Aue (Heute, 18.30 Uhr). Auch beim furios gestarteten Aufsteiger wachsen die Bäume nicht in den Himmel wie die beiden zurückliegenden Niederlagen nach zwei Auftaktsiegen unterstreichen.

Auf der anderen Seite hat die Mannschaft von FC-Trainer Osman Duygu einiges nach der bitteren 1:5-Heimpleite gegen die SG Werratal gutzumachen, will sie den in der Tabelle führenden Mannschaften auf den Fersen bleiben.

Wanfried - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach (Sonntag, 15 Uhr). Nach drei Siegen in Folge hat sich die Elf von SG-Trainer Goran Andjelkovic auf den zweiten Tabellenrang vorgeschoben. Klar, dass sich die Gäste nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen wollen, sondern mit einem weiteren Erfolg die dieses Mal spielfreien Werrataler an der Tabellenspitze ablösen wollen.

Auf dem Papier ist die Aufgabe durchaus lösbar, denn die Wanfrieder sind als einzige Mannschaft in dieser Klasse noch ohne Punktgewinn. SG-Trainer Goran Andjelkovic warnt seine Mannschaft allerdings, diesen angeschlagenen Rivalen auf die leichte Schulter zu nehmen.

TSG Fürstenhagen - Lichtenauer FV (Sonntag, 15 Uhr). Dieses brisante Duell dürfte am Sonntag viele Zuschauer ins Lossetalstadion locken, die sich von den Qualitäten der auf den Tabellenplätzen drei und vier liegenden Rivalen überzeugen wollen.

Der TSG überzeugte zuletzt mit einer homogenen Leistung in Wellerode, die Lichtenauer kommen mit der Empfehlung eines 9:2-Kantersieges gegen die SG Wehretal zum TSG. Die Voraussetzungen für ein großes Verfolgerduell sind damit geschaffen.

„Es gibt keinen Favoriten. Die Mannschaft, deren Spieler morgens besser aus dem Bett kommen kann schon gewinnen“, sagt LFV-Coach Sead Hadzic mit einem schmunzelnden Unterton. Dazu kennen sich beide Kontrahenten natürlich genau. TSG-Spielertrainer Dennis Schanze weiß um die Gefährlichkeit des LFV-Torjägers Kai Simon, die Lichtenauer hingegen wollen die Kreise von Schanze und Domenic Appel einengen.

SG Sontra - TSG Bad Sooden-Allendorf (Sonntag, 15 Uhr). Bestimmt nicht einfach wird die Aufgabe von BSA-Trainer Jörg Immig und seinen Kickern, als einzige Mannschaft in dieser Klasse weiterhin ohne Saisonniederlage zu bleiben. Die Sontraer meldeten sich zuletzt mit einem 3:1-Heimsieg gegen Frieda/Schwebda/Aue zurück und wollen das Feld als derzeitiger Drittletzter von hinten aufrollen. (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.