Wichmannshausen gegen Bad Sooden-Allendorf

Kurioses Kreisoberliga-Duell: Punktspiel mit Elfmeterschießen?

+
Voll drauf: Genau Maß nimmt in dieser Szene Philipp Immig von der TSG Bad Sooden-Allendorf.

Witzenhausen. Insgesamt neun Begegnungen sind am Ostersamstag und Montag in der Fußball-Kreisoberliga angesetzt. Darunter auch das Spitzenspiel zwischen dem TSV Wichmannshausen und der TSG Bad Sooden-Allendorf, das zudem auch als Pokalspiel gewertet wird.

Wichmannshausen - Bad Sooden-Allendorf (Samstag, 15.30 Uhr). Gibt es in diesem Duell keinen Sieger nach 90 Minuten, dann bekommt jede Mannschaft einen Punkt in der laufenden Saison gutgeschrieben. Bei einem Unentschieden einigten sich beide Mannschaften zudem darauf, gleich im Anschluss an die reguläre Spielzeit ein Elfmeterschießen auszutragen, um den Halbfinalteilnehmer im Kreispokal zu ermitteln.

Bei den Gästen steht der Einsatz von Sebastian Jilg noch nicht definitiv fest.

SG Meißner - Lichtenauer FV (Samstag, 15.30 Uhr). Guter Dinge ist Meißners Trainer Norbert Toby, dass diese Partie in Laudenbach angepfiffen wird. Wir konnten bereits zweimal draußen trainieren und möchten unbedingt spielen“, so der SG-Coach.

SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund - Großalmerode (Samstag, 15.30 Uhr). „Wir fahren zu diesem Gegner, um bei dem drei Punkte mitzunehmen“, legt FC-Trainer Stefan Koch die Karten offen auf den Tisch. Damit ist klar, dass die Kurstädter mit offensiver Spielweise zum Erfolg kommen wollen. Zwei Akteure fehlen allerdings im Gästelager. Michael Alt plagt sich mit einer Knieverletzung, während Patrick Krauss Probleme mit dem Rücken zu schaffen machen.

Wickenrode - Niederhone (Montag, 15 Uhr). Nichts zu bestellen hatten die Wickenroder im August vergangenen Jahres bei ihrer glatten 0:5-Niederlage in Niederhone. Bereits nach gut einer halben Stunde lagen die Platzherren seinerzeit mit 3:0 vorn und hatte gegen einen schwachen VfR leichtes Spiel.

Lichtenauer FV - SSV Witzenhausen (Montag, 15 Uhr). Für SSV-Trainer Christoph Waldheim ist der Auftritt in Hessisch Lichtenau eine erste Standortbestimmung nach der viel zu langen Winterpause. Und ordentlich vorbereiten konnte sich der Aufsteiger bei alles anderen als optimalen Witterungs- und Platzbedingungen auch nicht.

SG Werratal - Wichmannshausen (Montag, 15 Uhr). Vor einer ganz hohen Hürde stehen die ans Tabellenende gerutschten Werrataler gegen den Spitzenreiter. Zwar schossen Andreas Schad und Kai Wollermann im Hinspiel beim Favoriten zwei Tore, zu erben gab es in Wichmannshausen dennoch nichts. Die jeweils zweifachen Torschützen Stöhr und Wieditz sowie TSV-Spielertrainer Maikel Buchenau machten auf der Gegenseite alles zum 5:2-Sieg klar. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.