Fußball-Kreisoberliga: Lichtenau 4:4 gegen Pfaffenbachtal/S. / Großalmerode 10:0 über VfL Wanfried

LFV remis, Torfestival beim FCG

Heimsieg verpasst: Der Lichtenauer FV musste sich gegen die SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund mit einem 4:4 zufrieden geben. Hier setzt sich LFV-Stürmer Kai Simon (Mitte) gegen Daniel Dilchert (re.) und Jörn Brandau durch. Foto: Walle

Witzenhausen. Der Lichtenauer FV hat in der Fußball-Kreisoberliga einen Heimsieg verpasst. Trotz mehrmaliger Führung kam das Team des verletzten Spielertrainers Sead Hadzic gegen Pfaffenbachtal/S. nicht über ein 4:4 hinaus. Drei Punkte und einen imponierenden Heimsieg gab es für den FC Großalmerode. Der Absteiger aus der Gruppenliga fegte Wanfried mit 10:0 aus dem Stadion.

Lichtenauer FV - SG Pfaffenbachtal/S. 4:4 (3:2). Einen Tag der offenen Tür erlebten die Besucher beim LFV. Zum einen die Flüchtlinge, die auf Einladung des Vereins das Spiel kostenlos verfolgten. Aber auch die Spieler beider Mannschaften, die es mit der Abwehrarbeit nicht so genau nahmen. Per Doppelschlag brachte Karl Heinz Wegendt die Gastgeber in Führung. Beim 2:0 war der Mittelfeldspieler mit einer direkt verwandelten Ecke erfolgreich. Kurios: Beim 3:1 stocherte SG-Kapitän Thorsten Iba das Leder aus fünf Metern unbedrängt in die Maschen. „Dass wir das Spiel dann doch nicht gewinnen, ist bitter. Durch unsere Abwehrfehler haben wir zwei Punkte verschenkt. Gegen so einen harmlosen Gegner darf man nicht unentschieden spielen. So haben wir in der Spitzengruppe nichts verloren“, kommentierte Lichtenaus Co-Trainer Erkan Kilci das Remis. – Tore: 1:0 Wegendt (11.), 2:0 Wegendt (14.), 2:1 Hoppe (27.), 3:1 Iba (29./ET), 3:2 Hühnert (32.), 3:3 Dilchert (49./FE), 4:3 Simon (60.), 4:4 Hühnert (74.).

FC Großalmerode - VfL Wanfried 10:0 (3:0). Der FCG kann alles – nur kein Unentschieden. Der bisherigen Bilanz mit vier Siegen und vier Niederlagen fügte das Team von Trainer Osman Duygu einen weiteren Erfolg hinzu. „Ich hatte einen souveränen Heimsieg gefordert. Dabei meinte ich mehr die Art und Weise als die Höhe des Sieges. In der ersten Hälfte war ich gar nicht mit unserer Leistung zufrieden“, kommentierte Duygu die Leistung seiner Spieler, die nach der Pause aufdrehten. Mit mehr Tempo stellten sie die Gäste, die Kuszczyka (85.) per Ampelkarte verloren, vor schier unlösbare Probleme. Duygu: „Das hört sich immer unglücklich an und ist bitter für den Gegner. Aber dieser Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung.“ – Tore: 1:0 Eichler (4.), 2:0 Mende (44.), 3:0 Mende (45.), 4:0 Hildebrandt (53.), 5:0 Julian Alt (59.), 6:0 Mende (62./FE), 7:0 Mende (67.), 8:0 Julian Alt (80.), 9:0 Mende (FE), 10:0 Hildebrandt (90.). (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.