FC Großalmerode schafft 1:1 in der 95. Minute und macht Trainer Duygu glücklich

Spätes Geburtstagsgeschenk

Pfostenschuss: Gegen die beiden Großalmeröder Verteidiger Marcel Spangenberg und Christoph Künzel (von rechts) setzt sich Jannik Schinzel von der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach (links) durch, trifft bei dieser Aktion aber nur das Aluminium. Foto: eki

Hundelshausen. Der Zeiger auf der Uhr von Schiedsrichter Denis Farber kreiste bereits das fünfte Mal in der Nachspielzeit, Spieler und Fans des Fußball-Kreisoberligisten SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach wähnten die drei Punkte bei einer 1:0-Führung der Platzherren schon im Sack, doch dann machte ihnen Maik Hildebrandt vom FC Großalmerode noch einen ganz dicken Strich durch die Rechnung.

Sein Treffer zum 1:1-Endstand in der 95. Minute war auch ein ganz spätes Geschenk für FC-Trainer Osman Duygu an dessen 43. Geburtstag. Begeisterung beim FC-Anhang unter den 250 Besuchern in Hundelshausen, Riesenenttäuschung natürlich bei der Spielgemeinschaft nach dem in letzter Sekunde entrissenen Sieg. Dabei war die Elf von SG-Trainer Goran Andjelkovic in der Schlussphase drei Punkten viel näher als der Gegner. „Bei einer 2:0-Führung wäre das Spiel entschieden gewesen“, war sich auch SG-Sprecher Edgar Zindel sicher.

Doch es kam alles anders, als sich René Weska ein zweites Mal den Ball auf den Elfmeterpunkt legte (75.). Fünf Minuten vorher hatte er FC-Keeper Tim Behnke bereits mit einem Strafstoß überwunden, beim zweiten Mal visierte er nur die Querstange an und löste damit die Schlussoffensive der nun alles auf eine Karte setzenden Tonstädter aus.

„Es war kein überragendes Spiel von beiden Seiten, doch der Einsatz stimmte“, stellte Geburtstagskind Duygu fest. Kurz vor der Halbzeit traf SG-Angreifer Jannik Schinzel nach schnellem Antritt nur den Pfosten, 15 Minuten später brachte Maik Hildebrandt auf der anderen Seite das Leder nicht an Torhüter Daniel Schwenda vorbei, nachdem der vorher einen Freistoß von Rycka nicht festhalten konnte.

Dann traf Tim Behnke bei einem Abwehrversuch nicht den Ball, sondern einen Gegenspieler. Zunächst zeigte der Unparteiische dem FC-Torhüter den roten Karton, machte seine Entscheidung aber nach beschwichtigenden Worten beider Teams und auch beider Trainer rückgängig und verhängte neben dem fälligen Strafstoß nur „Gelb“. „Von unserem Gegner war dies eine sportlich sehr faire Geste“, lobte Osman Duygu.

Und noch einer im FC-Lager dürfte dieses Remis in letzter Sekunde bestimmt nicht so schnell vergessen. Bereits nach 15 Minuten prallte Sascha Brethauer unglücklich mit Mannschaftskamerad Alt zusammen und schied mit einem Nasenbeinbruch aus.

Tore: 1:0 Weska (70.(Foulelfmeter), 1:1 Hildebrandt (90.+5). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.