Kreisoberliga: Abwehrspieler des Lichtenauer FV schießt kurz vor dem Schlusspfiff das 2:1-Siegtor

Tolles Comeback von Kai Simon

Torchance: Nicht nutzen konnten die beiden LFV-Angreifer Atakan Polat (links) und Sofyan El Habachi (rechts) diese Möglichkeit. Herleshausens Keeper Björn Buchenau bringt das Leder im Nachfassen unter Kontrolle. Foto: eki

Witzenhausen. Eine großes Comeback feierte Kai Simon nach längerer Pause im Trikot des Lichtenauer FV und schoss im gestrigen Nachholspiel der Fußball-Kreisoberliga das Siegtor gegen die SG Herleshausen/Nesselröden.

SG Meißner - TSG Fürstenhagen 0:3 (0:1). Weitaus besser als es der klare 0:3-Endstand ausdrückt zogen sich die abstiegsgefährdeten Gastgeber aus der Affäre. Über weite Strecken lieferten sich die beiden ehrgeizigen und laufstarken Rivalen einen offenen Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben. Dennoch hatten sich die Zuschauer schon mit einer torlosen ersten Halbzeit abgefunden, als SG-Abwehrspieler Sebastian Schiel ein folgenschwerer Patzer unterlief. Nach seinen verunglückten Abwehrschlag stand TSG-Angreifer Goebel goldrichtig und drückte das Leder Sekunden vor dem Pausenpfiff über die Linie.

Die SG steckte nicht auf, verpasste beim Pfostenschuss durch Marvin Beck aber den möglichen Ausgleich. Erst in der Schlussphase machten Torjäger Appel und nochmals Maciej Goebel für den Favoriten alles klar.

Tore: 0:1 Goebel (45.), 0:2 Appel (76.), 0:3 Goebel (90.+1).

Lichtenauer FV - SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund 2:1 (1:0). Einen Einstand nach Maß hatte Interimstrainer Erkan Kilci einen Tag nach seinem ersten Training, dazu feierte Kai Simon nach längerer Pause ein tolles Comeback. Der in der 20 Minute eingewechselte Abwehrspieler war der Mann des Tages, als er drei Minuten vor dem Abpfiff ein Solo gekonnt mit dem 2:1-Siegtreffer abschloss.

Die Platzherren übernahmen von Beginn an die Initiative und zeigten sich auch nicht geschockt, als Torhüter Daniel Schmidt schon nach 20 Minuten mit blutender Kopfwunde ausschied und durch Feldspieler Waldemar Driegert ersetzt werden musste. Für die LFV-Führung sorgte Karl-Heinz Wegendt neun Minuten vor der Pause, nachdem er noch in der Anfangsphase mit einem strammen Schuss am gegnerischen Torhüter Buchenau gescheitert war. Auch nach dem Wechsel war der LFV die spielbestimmende Elf und wurde für dieses Engagement belohnt. Gästespieler Henning Bodenstein sah die Ampelkarte (82.)

Tore: 1:0 Wegendt (36.). 1:1 Fehr (56.), 2:1 Simon (88.).

SpVgg. Hopfelde/Hollstein - Weidenhausen II 0:2 (0:0). Die harsche Pausenansprache von Gästetrainer Uwe van der Weth konnte man in Hopfelde über den ganzen Sportplatz hören. In den ersten 45 Minuten war dem Favoriten nur wenig eingefallen, um die kompakte Hintermannschaft der Spielvereinigung zu überrumpeln. Nur einmal hatten die Hausherren Glück, als Henk mit einem Kopfball nur die Querstange traf (40.). Nach dem Wiederanpfiff drückte der Titelaspirant noch mehr auf die Tube und schaffte binnen fünf Minuten die Entscheidung. Der Tabellenletzte imponierte dennoch mit einer guten Defensivleistung.

Tore: 0:1 Christl (59.), 0:2 K. van der Weth (63.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.