Erneut viele Spielausfälle im Fußball möglich - Alle Klubs sehnen Winterpause herbei

Trainer sind sehr skeptisch

Fliegt das Leder nochmals in diesem Jahr? Angesichts von Schnee, niedrigen Temperaturen und des aufgeweichten Untergrundes droht erneut ein Totalausfall der Fußballspiele im Werra-Meißner-Kreis. Foto: eki

Witzenhausen. Werden am Wochenende noch Nachholspiele in der Fußball-Kreisoberliga ausgetragen? Die Vereine und Trainer sind skeptisch, denn die schlechten Platzverhältnisse lassen weitere Ausfälle befürchten. In jedem Fall stehen die letzten Punktspiele in diesem Jahr auf dem Programm. Weiter geht es dann frühestens am 28. Februar.

Großalmerode - SG Werratal (Samstag, 14.30 Uhr). Das Hinspiel gewannen die Werrataler nach einem von Steffen Lepper verwandelten Elfmeter mit 1:0, die Tonstädter blieben bei ihren drei vorangegangenen Siegen ohne Gegentreffer.

„Sollten alle Nachholspiele ausfallen, dann würden wir als Tabellenvierter und beste Mannschaft aus dem Altkreis Witzenhausen in die Winterpause gehen. Das wäre natürlich ein schöner Erfolg“, meint SG-Trainer Dieter Berg. Nicht zur Verfügung steht den Gästen der verletzte Manuel Bernhard.

SG Wehretal - SG Wickenrode/Helsa (Sonntag, 14.30 Uhr Uhr). Das letzte Punktspiel des Aufsteigers liegt bereits fast drei Wochen zurück. Am 8. November setzte sich die SG Wickenrode/Helsa im Kellerduell bei der SG Meißner mit 3:1 durch und verschaffte sich damit etwas Luft im Abstiegskampf. Nicht zuletzt wegen der fehlenden Spielpraxis sind SG-Trainer Stefan Koch und seine Mannschaft nicht böse, wenn dieses Nachholspiel nicht mehr ausgetragen wird. Eine Pause würde uns jetzt allen gut tun“, meint Koch, der einer möglichen, generellen Absage durch den Fußballausschuss gelassen entgegensieht.

SG Meißner - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach (Samstag, 14.30 Uhr). „Die Platzverhältnisse in Laudenbach sind in den vergangenen Tagen nicht besser geworden“, sagt SG Meißners Trainer Norbert Toby. Wie schon vor einer Woche geht er davon aus, dass auch diesmal nicht gespielt werden kann. „Die Mannschaften haben es verdient, endlich in die Winterpause gehen zu können“, meint auch sein Gegenüber Thomas Schill. Der Gästecoach konnte mit seiner Mannschaft auch in den vergangenen Tagen nur ein Lauftraining absolvieren, da der Platz in Hundelshausen nach wie vor gesperrt ist. Das Hinspiel verlor Meißner nach einer 1:0-Pausenführung noch mit 1:3. Alle drei Treffer des Siegers gingen dabei auf das Konto von Jannik Schinzel.

Niederhone - TSG Fürstenhagen (Samstag, 14.30 Uhr). „Bei uns ist mittlerweile richtig Winter. In Fürstenhagen könnte dieses Spiel nicht stattfinden“, sagt TSG-Trainer Uwe Dippel.

Zudem hat Fürstenhagens Coach festgestellt, dass bei den Spielern angesichts der schlechten Platzverhältnisse und der niedrigen Temperaturen die Lust am Fußballspielen praktisch weg ist. Trainiert wird beim TSG auch nicht mehr auf dem Rasen, sondern mittlerweile in der Halle.

Bad Sooden-Allendorf - Wanfried (Samstag, 14.30 Uhr) Uhr). BSA-Trainer Jörg Immig rechnet nicht mit der Austragung dieses Nachholspiels, denn inzwischen sind alle Plätze in der Kurstadt gesperrt worden. „Nach Lage der Dinge wird das am Samstag nichts mehr werden“, so Immig. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.