Heimische Kreisoberliga-Klubs kassierten gegen die nächsten Gegner mächtige Klatschen in der Hinrunde

Viele ganz bittere Erinnerungen

Schneller Antritt: Eher als sein Gegenspieler an den Ball zu kommen versucht LFV-Angreifer Waldemar Hein (links). Foto: eki

Witzenhausen. Viel vorgenommen hat sich die SG Werratal gegen den VfL Wanfried in der Fußball-Kreisoberliga, denn an die bittere 2:6-Niederlage im Hinspiel und gleich drei Platzverweise erinnern sich Trainer Dieter Berg und seine Kicker noch genau. Noch schlechter erging es in der Hinrunde der SG Meißner und der SpVgg. Hopfelde/Hollstein, die gegen ihre nächsten Kontrahenten neun bzw. sieben Tore kassierten.

SG Werratal - Wanfried (Sonntag, 15 Uhr). 90 ganz bittere Minuten in Wanfried endeten im Oktober vergangenen Jahres für die Werrataler mit einer herben Niederlage. Beim Schlusspfiff standen seinerzeit sogar nur noch acht SG-Spieler auf dem Rasen. Nico Morth wurde nach einer Tätlichkeit am Schiedsrichter vom Platz gestellt und bekam dafür eine Sperre von 16 Spielen aufgebrummt, während seine Mannschaftskameraden Manuel Bernhardt und Gideon Morth jeweils die Ampelkarte sahen. Dazu waren gleich drei der sechs Gegentreffer höchst umstritten.

„Wir werden alles daransetzen, dieses Mal den Spieß umzudrehen und die Punkte zu behalten“, erklärt SG-Coach Dieter Berg, der erneut auf den zuletzt in BSA zweimal erfolgreichen Youngster Heinrich Theune setzt. Wieder im Kader der Gastgeber stehen Jannick Rode und Niklas Rauchhaus.

Lichtenauer FV - Bad Sooden-Allendorf (Sonntag, 15 Uhr). Die Platzherren müssen auf den gesperrten Verteidiger Lütfi Elevli verzichten. Auch im Hinspiel fiel Elevli unangenehm auf und sah nach einer Tätlichkeit schon nach einer Viertelstunde die rote Karte. LFV-Trainer Erkan Kilci bezeichnet den Vergleich als ein Duell zweier Mannschaften auf Augenhöhe, während sein Gegenüber Friedhelm Krengel seinen Kickern nach den vier kassierten Treffern zuletzt gegen Werratal ins Gewissen geredet hat. „Unsere Spiele werden in der Defensive entschieden. Somit müssen wir uns in Hessisch Lichtenau auf unsere eigentlichen Stärken besinnen“, so der TSG-Coach. Wiedergutmachung bei den Gästen ist angesagt. Gut möglich, dass es wie beim 0:0 im ersten Vergleich wieder keinen Sieger gibt.

SG Meißner - SG Sontra (Sonntag, 15 Uhr). Bei den Platzherren übernimmt Erik Schiel die Aufgabe des im Urlaub weilenden Trainers Norbert Toby. Im Tor muss Christoph Langenohl ran, der mit seinen Vorderleuten keinesfalls wieder neun Tore kassieren will wie bei der peinlichen 1:9-Schlappe im Hinspiel. Wieder im Aufgebot stehen bei Meißner Manuel Schröder und Steffen Langenohl. Auch Max Eysert ist nach abgelaufener Sperre einsatzbereit.

SpVgg. Hopfelde/Hollstein - SG Wehretal (Sonntag, 15 Uhr). Schon zur Halbzeit war die Begegnung bei fünf Wehretaler Treffern in der Hinrunde entschieden. Am Ende waren es sieben SG-Tore. So viele will die Spielvereinigung auf eigenem Terrain nicht kassieren, zumal die Wehretaler als Tabellenzehnter nicht zu den Top-Teams gehören.

SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund - TSG Fürstenhagen (Sonntag, 15 Uhr). „Im Offensivbereich haben wir etwas gutzumachen“, sagt TSG-Trainer Uwe Dippel nach der in den zurückliegenden Begegnungen schwachen Torausbeute seiner Mannschaft. Nach drei Unentschieden in Folge wird es allerdings schwer, beim heimstarken Gegner wieder einen Dreier einzufahren. Das Hinspiel verlor der TSG mit 0:1. Verzichten müssen die Gäste längere Zeit auf Mirko Saur (Knieverletzung). Zudem ist der Einsatz von Verteidiger Fabian Krause fraglich.

SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach - Niederhone (Sonntag, 15 Uhr). Der Tabellenvierte Niederhone steht im Kampf um einen Spitzenplatz weitaus mehr unter Druck als die Gastgeber und wird sich in Hundelshausen bestimmt nicht verstecken. Die schnellen SG-Angreifer Schinzel und Weska wollen die sich bietenden Räume nutzen und mit schnellen Aktionen zum Erfolg kommen. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.