FC Großalmerodes Trainer Marian Dutkiewicz will mit seinem Team oben mitspielen

Vorsichtiger Optimismus

Im Favoritenkreis: Die neuen Spieler des FC Großalmerode werden von Co-Trainer Daniel Ludolph, Trainer Marian Dutkiewicz und dem Spielaussschussvorsitzenden Lothar Schubert (oben von links) vorgestellt. Mittlere Reihe von links: Niklas Dürer, Patrick Krauss, Thomas Kühn, Danny Nickel. Vorn von links: Daniele Nicolosi, Maximilian Alt, Till Göbel und Lukas Krause. Es fehlen: Erden Haxhimaxhun und Markus Jacob. Foto: nh

Großalmerode. Bei der Frage nach dem Saisonziel seiner Mannschaft in der Fußball-Kreisoberliga macht FC Großalmerodes neuer Trainer Marian Dutkiewicz gegenüber der HNA keine konkreten Angaben. „Der Vorstand und ich haben noch nicht über unsere Vorstellungen gesprochen, doch nach dem guten Ergebnis der Mannschaft in der abgelaufenen Serie und dem Leistungspotenzial sollten wir wieder oben mitspielen können“.

Der FC Großalmerode, ein Top-Favorit? Darüber scheiden sich nicht nur in der Tonstadt die Geister. Klar ist aber, dass mit Rückkehrer Danny Nickel von der SG Wickenrode/Helsa nun wieder ein ausgesprochener Torjäger dabei ist und mit Patrick Krauss auch ein gestandener Abwehrspieler beim FC kickt. Zudem rücken mit Lukas Krause und Niklas Dürer vielversprechende Talente aus der eigenen Jugend auf. Klar ist aber auch, dass mit Torhüter Tim Behnke (SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach), Marcel Spangenberg (TSG Wattenbach), Gianluca Göbel (TSG Wilhelmshöhe) und Soyan El Habachi (TSG Fürstenhagen) ganz wichtige Akteure dem Fußballclub den Rücken kehrten und Lücken hinterlassen.

Erste Trainerstation

„Was die spielerischen Dinge angeht haben wir eine gute Qualität in der Mannschaft. Verbessern müssen wir uns aber noch im taktischen und technischen Bereich“, sagt der FC-Coach nach einem Erfahrungsaustausch mit seinem Vorgänger Osman Duygu. Und fremd ist Marian Dutkiewicz das Umfeld in Großalmerode wirklich nicht. Bereits vor 25 Jahren war der FC für den mittlerweile 60-jährigen Polen die erste Trainerstation in Deutschland, danach folgten immer wieder Stippvisiten in der Tonstadt und nun ein vierter Anlauf, mit diesem Verein viel zu erreichen.

„Der FC Großalmerode ist schon etwas Besonderes für mich. Spieler wie Danny Nickel, Martin Mrksa oder Kamil Rycka kenne ich noch gut aus meiner Trainerzeit hier vor rund zehn Jahren“, erklärt Dutkiewicz. Und: „Die gesamte Mannschaft mit zwei Torhütern und 18 Feldspielern ist diszipliniert und bereit viel zu leisten. Der Herausforderung in der Kreisoberliga stelle ich mich mit Co-Trainer Daniel Ludolph, Assistent Kristof Künzel und Torwart-Trainer Alexander Alt gern“.

Große Probleme könnte es aber im defensiven Bereich geben. Auf Torhüter Daniel Gude ruht künftig fast die alleinige Last der Verantwortung, neben ihm ist nur noch der zuletzt lange pausierende Dominik Holewa ein gelernter Keeper.

Deutlich besser aufgestellt ist der FC im offensiven Bereich mit dem starken Mittelfeldspielern Maik Hildebrandt, Julian Alt, Daniel Christl und ganz vorn mit Danny Nickel.

Noch Fragezeichen

Es gibt eben noch Fragezeichen beim Fußballclub und über die härtesten Konkurrenten bei der Vergabe der Spitzenplätze kann Dutkiewicz auch nicht viel sagen. Viel hängt davon ab, in welcher Weise Marian Dutkiewicz seine große Erfahrung als Spieler und Trainer seinen Kickern vermitteln kann. Auf die Auftritte des FC Großalmerode darf man in der neuen Runde gespannt sein. (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.