Saisonvorschau: Aufsteiger peilt in der Fußball-Kreisoberliga-Spielzeit erst einmal den Klassenerhalt an

TSV Waldkappel nach drei Jahren zurück

Mit Zuversicht in die neue Saison: Der TSV Waldkappel geht mit (von links) Trainer Michael Bös und den Neuzugängen Julian Hossbach, Dennis Saul, Lucas Thümling und Kevin Christl sowie Co-Trainer Thomas Zimmermann in die Kreisoberliga-Saison. Foto: privat

Waldkappel. Für einen Aufsteiger gibt es immer erst einmal nur ein Saisonziel: den Klassenerhalt. So geht es auch dem TSV Waldkappel, der nach drei Jahren Abstinenz zurück in die Fußball-Kreisoberliga kehrt.

Die Vorbereitung

Trainer Michael Bös weiß, dass es zu Beginn nicht einfach für sein Team wird. Das liegt zum einen an der kurzen Vorbereitung mit nur vergleichsweise wenig Trainingseinheiten. Neben dem eigenen Turnier um den Eduard-Grosskurth-Pokal absolviert der TSV noch weitere Testspiele. „Die Vorbereitung hört daher nicht am ersten Spieltag auf“, sagt Bös. Gerade die ersten drei, vier Wochen wird es daher für seine Mannschaft hart werden. „Wir müssen uns an das höhere Tempo und die größere spielerische Qualität gewöhnen“, sagt der Trainer.

Die Neuzugänge

Einige Neuzugänge präsentiert der Aufsteiger. „Dabei haben wir vor allem darauf geachtet, dass sie menschlich zu uns passen“, sagt Bös. Mit Kevin Christl und Lucas Thümling kommen zwei Spieler vom Lichtenauer FV, die Bös schon in der Jugend trainierte. Von der SG Frankershausen/Germerode wechselt Sebastian Hinsche in die Uhlenfängerarena. Weitere Neuzugänge sind Julian Hossbach (Harmuthsachsen) und Michael Köster (TSV Wolfsanger). Von der A-Jugend des Jugendfördervereins Werra-Meißner-Eschwege kommen Dennis Saul und Jannik Eyrich. Zudem bleiben dem A-Liga-Meister alle Spieler der Vorsaison treu, obwohl einigen Akteuren Angebote von anderen Vereinen vorlagen.

Die Favoriten

Für den Waldkappeler Trainer sind die SG Sontra und der FC Großalmerode die Meisterschaftsfavoriten. Auch den TSG Fürstenhagen schätzen die Uhlenfänger hoch ein. „Die TSG Wellerode ist die große Unbekannte“, sagt Bös über das Team, das aus dem Kreis Kassel in die Kreisoberliga Werra-Meißner gewechselt ist.

Der Auftakt

Mit zwei Heimspielen startet der TSV in die Kreisoberliga-Spielzeit. Zunächst ist am 7. August der VfL Wanfried zu Gast, dann kommt die TSG Bad Sooden-Allendorf in die Uhlenfängerarena.

Weiter geht es mit dem Spiel bei der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach. Allesamt etablierte Teams in der Kreisoberliga, wobei Bös anmerkt. „Das sind fast alle Teams in dieser Liga.“ Neulinge sind neben Waldkappel noch die SG Frieda/Schwebda/Aue und die TSG Wellerode. Die Mannschaft aus dem Söhrewald ist der vierte Gegner der Waldkappeler.

Und diese vier Partien wollen sich die Uhlenfänger nehmen, um in der Liga anzukommen. „Nach den ersten vier Spielen werden wir sehen, wo wir stehen“, sagt TSV-Trainer Bös. (mko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.