Fußball-Kreisoberliga: Erste Heimpleite für den Tabellenzweiten / Lichtenauer FV 4:3 bei der SG Meißner

Werratal stolpert – 0:2 gegen TSG

Witzenhausen. Die tolle Serie der SG Werratal ist gerissen. Im Heimspiel der Fußball-Kreisoberliga kassierte der Tabellenzweite beim 0:2 gegen die TSG Fürstenhagen die erste Heimniederlage der Saison. Dagegen hat der Lichtenauer FV seinen Abwärtstrend erst einmal gestoppt. Nach drei Partien ohne Sieg sicherte sich das Team von Spielertrainer Sead Hadzic einen hart erkämpften 4:3-Erfolg bei Schlusslicht SG Meißner.

SG Werratal - TSG Fürstenhagen 0:2 (0:1). Die Heimspiele der SG Werratal waren bislang immer eine Bank. Aber am Sonntag übernahm von Beginn an die TSG das Kommando. Wenig überraschend fiel deshalb auch das 0:1 durch Marco Oshima. Erst nach mehr als zwanzig Minuten kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Gideon Morth (22.) hatte zwar bis zur Pause den Ausgleich auf dem Fuß, allerdings hätte auf der anderen Seite auch Nico Titan (43.) den zweiten Treffer nachlegen können, wäre Werratal-Keeper Tobias Schönwitz nicht auf dem Posten gewesen. Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber zwar um den Ausgleich bemüht, die besseren Chancen besaßen aber die konterstarken Gäste. Marc Siebert (52.) und Domenic Appel (80.) verpassten freistehend die Vorentscheidung. Erst als Appel sechs Minuten vor dem Ende zum 0:2 traf, war die Partie entschieden. Danach hatte Titan mit zwei Pfosten-Treffern Pech (85./89.). „Der Sieg der TSG geht völlig in Ordnung. Bei uns hatte nur Torhüter Tobias Schönwitz Normalform“, bemängelte SG-Pressesprecher Sven Hagedorn. „Wir freuen uns über unseren ersten Auswärtssieg, den hätten wir aber schon viel früher klar machen müssen. Schön, dass sich unsere schwache Chancenverwertung heute nicht gerächt hat“, kommentierte TSG-Coach Uwe Dippel den Sieg. – Tore: 0:1 Oshima (15.), 0:2 Appel (84.).

SG Meißner - Lichtenauer FV 3:4 (2:1). Für die Gastgeber verlief dieses Spiel wie bereits einige zuvor. Lange Zeit gut mitgehalten ging das Schlusslicht am Ende wieder leer aus. Vor allem deshalb, weil die Akteure des Tabellenletzten zu viele Fehler machen. „Wir verlieren viel zu oft den Ball in der Vorwärtsbewegung“, bemängelte Meißner-Sprecherin Lucia Knoblauch. Der LFV ging durch Tim Gedeck in Führung, lag zur Pause aber durch Tore von Marvin Beck und Lukas Toby mit 1:2 hinten. Doch nach der Pause drehten die Gäste durch Tore von Aykut Yilmaz und John Schneider die Partie wieder. Maximilian Eysert traf zwar noch einmal zum 3:3, doch Sofyan El Habachi machte mit seinem Treffer zum 3:4 alles klar, sehr zur Freude seines Co-Trainers Erkan Kilci. „Bei den Toren zum 1:1 und 3:3 halfen wir kräftig mit. Wichtig sind aber die drei Punkte. Schade aber, dass sich mit Tim Gedeck und Waldemar Hein schon wieder zwei Spieler verletzt haben. Die werden uns in den kommenden Wochen fehlen.“ – Tore: 0:1 Gedeck (12.), 1:1 Beck (35.), 2:1 Toby (45+1.), 2:2 Yilmaz (49.), 2:3 Schneider (67.), 3:3 Eysert (70.), 3:4 El Habachi (78.). (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.