Fußball-Kreisoberliga: Bad Sooden-Allendorf beim Letzten SG Meißner / Wickenrode erwartet Lichtenau

TSG will am Zweiten dranbleiben

Ab jetzt nur noch Vollgas: Marcel Krauss (re., gegen Nico Gunkel von der SG Pfaffenb./Schemmer.) trifft mit seinem FC Großalmerode auf den SC Niederhone. Foto: Walle

Witzenhausen. Der 16. Spieltag in der Kreisoberliga beschert den Fußball-Fans am Dienstag gleich zwei Derbys. Wickenrode trifft dabei auf Lichtenau, Schlusslicht Meißner auf Bad Sooden-Allendorf. Ein wichtiges Kellerduell muss Werratal in Pfaffenbachtal bestreiten. Großalmerode will im Heimspiel gegen Niederhone den ersten Sieg unter Interimscoach Daniel Ludolph perfekt machen (alle Spiele beginnen am heutigen Dienstag um 15 Uhr).

VfR Wickenrode - Lichtenauer FV. Während die Gastgeber zuletzt ein spielfreies Wochenende genossen, schlugen sich die Lichtenauer in Herleshausen zwar tapfer, gingen beim 1:2 aber leer aus. „Wenn wir die Einstellung wieder zeigen, wieder so rennen und kämpfen, dann werden wir nicht mit leeren Händen zurückkommen“, prognostiziert Lichtenaus Sportlicher Leiter Erkan Kilci. Allerdings müssen die Gäste noch einmal auf die komplette Defensive verzichten (gesperrt und verletzt). Dies könnte eine Chance für die Gastgeber sein, die sich in der Tabelle den Abstiegsrängen bedrohlich angenähert haben. „Die personelle Situation hat sich zwar etwas entspannt, allerdings sind wichtige Spieler noch verletzt oder angeschlagen“, sagt Trainer Stefan Koch mit Blick auf Benjamin Nickel. Die Favoritenrolle schiebt der VfR jedenfalls den Gästen zu. „Die müssen gewinnen und wir wollen uns irgendwie in die Winterpause retten“, sagt Koch.

SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund - SG Werratal. Die Werrataler erkämpften sich am Sonntag beim torlosen Remis in Großalmerode zwar einen Punkt, fielen in der Tabelle aber auf einen Abstiegsrang zurück. Trainer Alexander Winter hofft aber weiter darauf, dass seine Akteure jetzt endlich durchstarten. Mit einem Sieg können die Gäste den Tabellenvorletzten jedenfalls vorerst abhängen. „Das Hinspiel haben wir 1:4 verloren. Ich bin fest überzeugt, dass wir das Rückspiel gewinnen werden“, sagt Winter.

SG Meißner - TSG Bad Sooden-Allendorf. Nach dem Spielausfall am Sonntag erwartet die Gastgeber jetzt das nächste schwierige Spiel. Allerdings haben sich die Gäste viel vorgenommen. Ein Ausrutscher beim Schlusslicht ist ganz sicher nicht eingeplant, wie Trainer Jörg Immig betont. „Nach oben in der Tabelle ist noch alles möglich. Wir gehören zu den besten Mannschaften und wollen am Tabellenzweiten Wanfried dranbleiben.

FC Großalmerode - SC Niederhone. Niederhone enttäuschte zuletzt beim 0:4 in Witzenhausen. FCG-Interimstrainer Ludolph ist das aber egal: „Wir konzentrieren uns nur auf unsere Leistung. Ein Sieg ist Pflicht.“ (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.