TSG Bad Sooden-Allendorf verliert gegen am Ende nur neun Akteure des SV Reichensachsen mit 2:3

Zwei Spielern mehr, aber ohne Punkt

Kaum zu halten: Reichensachsens Maximilian Mummert (grünes Trikot) im Zweikampf mit BSA-Akteur Philipp Immig. Foto: Siebert/nh

Witzenhausen. Einen großen Kampf lieferte die TSG Bad Sooden-Allendorf dem Spitzenreiter SV Reichensachsen in der Fußball-Kreisoberliga, doch auch mit zwei Spielern mehr auf dem Rasen schaffte die Immig-Elf nicht mehr den 3:3-Ausgleich.

Reichensachsen - Bad Sooden-Allendorf 3:2 (2:1). Alles auf eine Karte setzen die Gäste in den letzten 20 Minuten gegen nur neun Spieler des Tabellenführers, doch zum Punktgewinn reichte es nicht mehr. Schon nach 19 Minuten hatte der Reichensächser Rico Baumann nach einem Ellenbogencheck gegen Alexander Hardt die rote Karte gesehen, Mitte der zweiten Halbzeit wurde auch Mannschaftskamerad Chris Jaur nach einem weiteren Foul mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt.

„Wir waren in zunächst deutlich besser als der Gegner“, sagte TSG-Coach Jörg Immig nach der frühen 1:0-Führung durch Eric Schindewolf (3.). Ein aus BSA-Sicht zweifelhafter Elfmeter, den die Platzherren durch Mummert um Ausgleich nutzen (27.), brachte die Gäste vorübergehend aus dem Rhythmus. Dennoch verlangten die Kurstädter dem Favoriten bis zuletzt alles ab und hätten nach Chancen von Range und Philipp Immig in der Schlussphase durchaus einen Punkt verdient gehabt.

Tore: 0:1 Schindewolf (3.), 1:1 Mummert (27./Foulelfmeter), 2:1/3:1 beide Bick 32./56.), 3:2 Range (61.).

SG Werratal - Wanfried 2:2 (2:1). Mit zunehmender Spieldauer wurde bei den Platzherren immer offenkundiger, dass die Spieler von Trainer Dieter Berg nach einem kräfteraubenden ersten Saisonteil nun eine Pause benötigen. „Wir haben zwar gut angefangen, doch uns dann allmählich dem Niveau des Gegners angepasst. Auch auf tiefem Untergrund können wir sicherlich besser spielen“, bewertete SG-Sprecher Sven Hagedorn die gebotenen Leistungen.

Das anfängliche Anrennen der Gastgeber wurde zwar mit dem schnellen Führungstreffer durch Gideon Morth belohnt (11.), doch dann lockerte der Gegner seine massierte Defensive und erzwang einen offenen Schlagabtausch. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Werratals Torhüter Tobias Schönwitz Glück, dass das Leder nach einer Flanke eines gegnerischen Angreifers erst am Innenpfosten und dann in seinen Armen landete. Nur drei Minuten später machten es die Gäste besser und schafften durch Zeuch bereits den 2:2-Endstand (50.).

Tore: 1:0 Morth (11.), 1:1 Papendorf (13.), 2:1 J. Rode (24.), 2:2 Zeuch (50.).

SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund - Niederhone 7:1 (5:0). Personell geschwächt kamen die Gäste mächtig unter die Räder, während beim Sieger Mittelstürmer Lukas Wetterau nicht zu stoppen war. Bereits nach 13 Minuten war der SG-Angreifer seinen Gegenspielern zweimal entwischt und erzielte die frühe 2:0-Führung für die Hausherren.

Laut Sprecher Georg Göpfarth musste die Spielgemeinschaft aber nicht brillieren, um zu gewinnen. Zu schwer wogen die personellen Engpässe beim Gast.

Tore: 1:0/2:0 beide Wetterau (3./13.), 3:0 Aßbrand (30.), 4:0 Braun (36.), 5:0 Aßbrand (38.), 6:0 Wetterau (52.), 7:0 M. Biehl (82.), 7:1 Kirschner (88.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.