Fußball-Gruppenliga: Immenhausen erwartet am Samstag Balhorn

Krug will einen Punkt, Göring fordert drei

Am Samstag endet die Winterpause: In der Gruppenliga empfängt Immenhausen, rechts Kevin Sperber, den SV Balhorn um Steffen Dietrich Foto:  zih

IMMENHAUSEN. In einem Nachholspiel der Fußball-Gruppenliga erwartet der TSV Immenhausen am Samstag, 15 Uhr, im heimischen Bernhardt-Vocke-Stadion den Kreisrivalen SV Balhorn. TSV-Spartenleiter Siegfried Exner: „Nach derzeitigem Stand und nach Rücksprache mit der Stadt Immenhausen steht der Austragung nichts im Weg. Ausgenommen, die Witterungsverhältnisse verschlechtern sich bis zum Wochenende noch entscheidend.“

Es ist die einzige Partie in der Liga am Karnevalswochenende und in der Karnevalshochburg Immenhausen wollen sie unbedingt spielen, weil die TSV neben dieser noch zwei Begegnungen nachzuholen hat.

Am ersten Spieltag fand das Hinspiel zwischen beiden Klubs aus dem heimischen Fußballkreis statt und damals gewannen die Grün/Weißen auf dem Distelberg souverän mit 4:1. Doch im Laufe der Spielzeit festigte sich der Aufsteiger immer mehr und steht mit 23 Punkten auf dem achten Platz im Mittelfeld der Tabelle. Die Krug-Elf hat sogar eine Partie weniger als die Immenhäuser bestritten. Anerkennung gibt es daher auch aus dem Lager der TSV. „Der SV ist eine taktisch sehr disziplinierte Mannschaft, die noch mit Libero spielt und sehr gut in der Defensive organisiert ist“, meint Immenhausens Trainer Henner Göring. Die Bad Emstaler haben auch bisher 15 Gegentore weniger als die „Immen“ kassiert.

Aber die können nach langer Zeit endlich mal wieder aus dem Vollen schöpfen. Mit Fried, Humburg, Schilling und Schwan haben sich vier vor der Winterpause verletzte Spieler zurückgemeldet. Göring hat endlich mal wieder die Qual der Wahl bei der Aufstellung und er will sich auch nicht nach dem Gegner richten, sondern erwartet von seinem Team, dass es sein Spiel macht.

Auch SVB-Coach Jörg Krug hat alle Mann an Bord, erstmals nach monatelanger Vakanz auch wieder Waldemar Mezler, Tobias Löber und Dennis Crede im Kader. Krug: „Wir haben in der Winterpause gut gearbeitet, können also gut vorbereitet ans Werk gehen. Wobei wir aber natürlich noch nicht wissen, wo wir stehen. Von daher wäre ich mit einem Punkt zufrieden.“

Die Gastgeber wollen hingegen durch einen Sieg In der Tabelle an Wolfsanger vorbeiziehen und sich etwas vom drittletzten Platz absetzen. Sechs Siege verlangt der Immenhäuser Coach in den noch ausstehenden 14 Spielen, um den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. In einem Vorbereitungsspiel trennte sich die TSV vom Kreisoberliga-Spitzenreiter Wolfhagen mit 1:1. (zyh/zih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.