Sattorov trifft für heimischen Fußball-Hessenligisten

KSV Baunatal erkämpft sich ersten Heimsieg: 1:0 gegen Stadtallendorf

Fußball Hessenliga, Parkstadion Baunatal am 02.10.2019: KSV Baunatal gegen Stadtallendorf.Im Bild v.l.: Matthias Pape (4), Nico Möller (11, oder Moeller).Sport, Fussball.Bildmotiv von Pia Malmus. Foto
+
Baunatals Nico Möller (rechts) verfolgt hier den Eintracht-Akteur Matthias Pape. 

Der KSV Baunatal hat seinen Heimfluch besiegt. Im fünften Auftritt vor heimischer Kulisse in dieser Saison gelang der erste Sieg. Und das gegen den favorisierten Tabellendritten Eintracht Stadtallendorf. Dank einer starken kämpferischen Leistung gewann der Fußball-Hessenligist 1:0 (0:0). Für das goldene Tor sorgte Rolf Sattorov in der 84. Minute per Foulelfmeter.

Die Baunataler begannen verhalten. Sie konzentrierten sich zunächst darauf, kompakt zu stehen. Gegen die zweitstärkste Offensive der Liga war das keine schlechte Idee. Aber so entwickelte sich eine Anfangsphase ohne Höhepunkte. Das änderte sich in der 13. Minute: Plötzlich war Stadtallendorfs Laurin Vogt allein vor KSV-Torhüter Pascal Bielert. Aber der Keeper hatte geschickt den Winkel verkürzt. Nur zwei Minuten später war wieder Vogt frei, aber sein Heber im Strafraum ging über Bielert und das Tor. Und die Gastgeber? Die wurden in der Offensive langsam mutiger. Rolf Sattorov zog von der Strafraumgrenze ab, sein Schuss war allerdings zu schwach, um Eintracht-Torhüter Dusan Olujic zu gefährden (20. Minute). In der Defensive standen die Gastgeber weiter gut. Gefährlich wurde es nur nach individuellen Fehlern der Baunataler. Nach so einem hatte Jascha Döringer die beste Chance der ersten Hälfte, aber Daniel Borgardt blockte seinen Schuss zum Eckball ab (35. Minute). Der KSV versteckte sich keineswegs. Immer wieder war der Gastgeber selbst aktiv. Zur Pause stand es dennoch 0:0.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie sofort an Fahrt auf. Nur drei Minuten dauerte es bis zum ersten Aufreger. Nach einem Einwurf drehte sich Felix Nolte um KSV-Rechtsverteidiger Patrick Krengel herum. Der Baunataler grätschte, spielte wohl auch den Ball. Aber Schiedsrichter Christian Ballweg entschied auf Strafstoß. Harte Entscheidung. Allerdings hielt sich die Aufregung in Grenzen, weil Bielert den schwach geschossenen Elfmeter von Döringer parierte.

Trotz dieses furiosen Beginns war es auch in der zweiten Halbzeit kein Spiel für Fußball-Feinschmecker. Eher für Taktikfüchse und Liebhaber des robusten Spiels. Wenig Chancen, viele Zweikämpfe. Aber gegen die für ihre aggressive Spielweise bekannten Gäste hielten die Baunataler weiter voll dagegen. Die besten Chancen hatte zunächst aber wieder die Eintracht. Und wieder Döringer. Aber erst störte Maximilian Blahout ihn beim Torschuss aus kurzer Distanz (67.). Dann hielt Bielert seinen wuchtigen Kopfball glänzend (75.).

Von den Baunatalern war in der zweiten Halbzeit erst wenig zu sehen. Dann aber hatten sie plötzlich die Großchancen. Erst hielt Eintracht-Torwart Olujic den Kopfball von Borgardt (82.). Dann wurde Thomas Müller im Strafraum der Eintracht gefoult. Sattorov verwandelte eiskalt (84.). Und sorgte so für den ersten Baunataler Heimsieg in dieser Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.