Samstag in Hanau 

KSV Baunatal nach dem Saisonstart: Nur die Tore fehlen bislang

+
Torgefährlicher Abwehrspieler: Maximilian Blahout (links) vom KSV Baunatal – hier im Duell mit Simon Zoller vom VfL Bochum im DFB-Pokal. 

Dass der KSV Baunatal nach drei Spielen in der Fußball-Hessenliga nur vier Punkte auf dem Konto hat, ist kein Weltuntergang.

Würde im Fußball nur die Leistung entscheiden, dann wären es allerdings neun – die Maximalausbeute. Für die Baunataler gilt in den vergangenen Wochen vor allem eins: gut gespielt, nicht gewonnen. Das war bereits beim 0:1 im Baunataler Parkstadion gegen Waldgirmes so. Das ging weiter beim 2:3 im DFB-Pokal gegen Bochum. Und das mündete ins 1:1 gegen Friedberg. Vielleicht kommt da das Auswärtsspiel in Hanau morgen (15 Uhr) ganz recht. Denn zuhause waren die Baunataler zuletzt vor allem von einem Pech verfolgt: dem im Abschluss.

Dass die einzigen Torschützen in der Hessenliga mit Daniel Borgardt und Maximilian Blahout zwei Defensivspieler sind, passt ins Bild. Auch im DFB-Pokal war Blahout erfolgreich, dazu Nico Schrader. Zwei Gegentore in drei Spielen sind dagegen ein guter Wert. Und auch die Leistung der Nordhessen stimmt. Zuhause gegen Waldgirmes und Friedberg war der KSV jeweils die spielbestimmende Mannschaft – die am Ende aber den Platz nicht als Sieger verließ. Weil die eigenen Tore fehlten, der Gegner spät im Spiel dann aber einmal erfolgreich war.

Bislang keine Treffer von Torschützen

Treffer von den eigentlichen Torjägern Thomas Müller, Manuel Pforr, Rolf Sattorov oder Neuzugang André Schmitt? Bislang keine. Das soll, das muss sich morgen beim Aufsteiger in Hanau ändern. Das Team, das vom Ex-Gießener Michael Fink (37) als Spielertrainer gecoacht wird, hat nach vier Partien drei Punkte geholt, einen zuhause, zwei auswärts. Auf einen Sieg warten die Hanauer in dieser Saison noch.

Hanaus Topstürmer hat im Gegensatz zu den Angreifern der Baunataler schon zweimal getroffen: Salvatore Bari. Der 31 Jahre alte Deutsch-Italiener verhalf im vergangenen Jahr Bayern Alzenau noch zum Sprung in die Relegation mit dem Treffer zum 2:2 in der Nachspielzeit gegen Gießen. Dann wechselte er die Farben und stürmt nun für den Hessenliga-Neuling FC Hanau 93.

Hanau ist es ähnlich ergangen wie den Baunatalern. Zweimal führten die Südhessen 1:0 und mussten sich am Ende mit einem 1:1 begnügen. Einmal drehten die Hanauer ein 0:1 zu einem 2:1 und spielten dann 2:2. Zuletzt gegen Waldgirmes führten zwei späte Gegentreffer zu einem 0:2. Das Pech war bislang beiden Teams treu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.