Samstag geht es wieder los

Fragen und Antworten: Licht an für die Fußball-Hessenliga

+
Die Zeit des Wartens ist vorbei: Die Fußball-Hessenliga startet an diesem Wochenende aus der Winterpause. 

Kassel – Fast drei Monate ruhte der Ball in der Fußball-Hessenliga. Morgen geht das Licht in den Stadien und auf den Plätzen wieder an – wenn es das Wetter denn zulässt.

Die Restrunde in der fünften Liga verspricht oben und unten Spannung. Fragen und Antworten:

Wann kann Tabellenführer Stadtallendorf noch stolpern?

Bestenfalls natürlich direkt zum Restrunden-Auftakt morgen zuhause gegen den KSV Baunatal (14 Uhr). Dass die Baunataler in der Lage sind, die Großen zu ärgern, ist bekannt. Und die Klasse im Team von Trainer Tobias Nebe ist vorhanden. Das Hinspiel gewannen die Nordhessen im Parkstadion 1:0 – eine von nur drei Niederlagen des Tabellenführers.

Stolperfallen drohen sonst am 21. März in Fulda, dem Tag, an dem auch das Derby zwischen dem KSV Hessen und Baunatal stattfindet, am 18. April gegen Hadamar, am 26. April in Ginsheim und am 23. Mai gegen Dreieich.

Wie ist die Aufstiegsrunde geregelt?

Nur der Erste steigt direkt in die Regionalliga Südwest auf. Der Zweite hat die Chance, sich über die Aufstiegsrunde einen Platz in der vierten Liga zu erspielen. Die Termine hierfür stehen schon fest: Die Zweiten der Oberligen aus Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz/Saarland treffen am 3., 6. und 9. Juni aufeinander – Mittwoch, Samstag, Dienstag. Jedes Team hat ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Wer wann wo antritt wird noch gelost. Sollte Stadtallendorf weiter so souverän punkten wie in der Hinrunde, bliebe dem KSV Hessen wohl nur die Hoffnung auf Rang zwei – den er mit einem Sieg im Nachholspiel schon innehätte. Zunächst steht zum Auftakt aber morgen das schwere Gastspiel beim Sechsten Hadamar (14.30 Uhr) an.

Wie eng ist der Aufstiegskampf?

Sehr eng. Hinter Stadtallendorf haben Eddersheim, der KSV Hessen, Ginsheim, Fulda und Hadamar alle Chancen auf Platz zwei. Ginsheim gewann am vergangenen Wochenende das Nachholspiel gegen Steinbach 2:0 und liegt bei einer Partie mehr nur einen Punkt hinter den Löwen. Hessen Dreieich hat als Siebter zwar schon etwas Rückstand, aber im Winter zwei Spieler aus der Regionalliga verpflichtet und am kommenden Wochenende das direkte Duell beim KSV.

Was entscheidet bei Punktgleichheit?

Haben zwei Mannschaften am Ende der Saison dieselbe Punktzahl auf dem Konto, entscheidet der direkte Vergleich. Das gilt im Aufstiegs- und im Abstiegskampf. Ist dieser ausgeglichen, wird das Torverhältnis gewertet, dann die mehr erzielten Tore.

Wer muss um den Klassenverbleib zittern?

Mindestens drei, maximal fünf Teams. Das ist nach derzeitigem Stand nicht ganz unerheblich für die Baunataler als Sechstletztem. So wie es momentan aussieht, sind vier Absteiger wahrscheinlich, weil mit Großaspach wohl eine Mannschaft aus der dritten Liga in die Regionalliga Südwest absteigt, dadurch wiederum die Zahl der Absteiger dort erhöht wird. Zudem ist der FC Gießen in der vierten Liga in akuter Not. Auch Bayern Alzenau und der FSV Frankfurt mischen unten mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.