Teamvergleich vor dem Hessenliga-Auftakt

Vor dem Derby zwischen KSV und FSC: Mario Deppe schätzt die Teams ein

+
Er gibt eine Einschätzung ab: Ex-Vellmar-Trainer Mario Deppe.

Kassel. Mario Deppe kennt die Fußball-Hessenliga wie kaum ein Zweiter. Elf Jahre trainierte er den OSC Vellmar, zehn davon in eben dieser Spielklasse.

Vor dem Derby zwischen dem FSC Lohfelden und dem KSV Hessen Kassel heute ab 15 Uhr im Nordhessenstadion haben wir mit dem 49-Jährigen gesprochen. Er vergleicht beide Teams:

Die Torhüter

• Deppes Einschätzung: „Beide Teams haben gute Torhüter. Lohfeldens Tobias Orth kenne ich besser, weil er mal in meiner Mannschaft gespielt hat. Trotzdem glaube ich, dass Niklas Hartmann einen kleinen Vorteil hat. Im Torwartspiel hängt viel von der Erfahrung ab – und die hat er in den vergangenen Jahren in der Regionalliga gesammelt.“

Fazit: Vorteil KSV

Die Abwehr

• Deppes Einschätzung: „Lohfelden hat eine stabile Rückrunde gespielt. Der KSV hat seine gesamte Stammverteidigung abgeben müssen. Er hat immer noch gute Einzelspieler. Aber die neue Abwehr hatte noch nicht so viel Zeit, um sich einzuspielen. Nun wird sich gegen Lohfelden das erste Mal unter Wettkampfbedingungen zeigen, wie gut sich die Neuen schon gefunden haben. Ich habe als Trainer immer das Motto: Hinten wird so wenig wie möglich gewechselt. Das könnte ein kleiner Schwachpunkt des KSV sein.“

Fazit: Vorteil Lohfelden

Das Mittelfeld

• Deppes Einschätzung: „Eine ganz wichtige Personalie für Kassel war, dass Frederic Brill geblieben ist. Er ist der Kopf der Mannschaft. Ein ganz erfahrener Spieler, der eher unauffällig agiert – und das ist gut auf seiner Position vor der Abwehr. So einer fehlt Lohfelden. Zudem hat der KSV mit Adrian Bravo Sanchez und Brian Schwechel zwei junge Spieler, die viel Talent haben und im vergangenen Jahr in der Regionalliga viel gelernt haben – vor allem im mentalen Bereich. Da sind sie unglaublich gereift.“

Fazit: Vorteil KSV

Der Angriff

• Deppes Einschätzung: „Der KSV hat in Sebastian Schmeer natürlich einen ganz erfahrenen Stürmer, der seine Qualität schon bewiesen hat. Aber auch Lohfelden hat gerade offensiv einige Möglichkeiten. Dort lag in den vergangenen Jahren immer die Stärke des FSC. Sei es ein Nasuf Zukorlic hinter den Spitzen, ein Enis Salkovic ganz vorn, der junge Serkan Aytemür, der erfahrene Serdar Bayrak. Da hat Lohfelden schon einige Möglichkeiten. Ich würde nicht sagen, dass der KSV da deutlich besser besetzt ist.“

Fazit: Unentschieden

Die Trainer

• Deppes Einschätzung: „Da gibt’s ein Duell zwischen einem jungen und einem erfahrenen Trainer. Alfons Noja (29) kann sich bei Lohfelden zeigen, hat aber natürlich noch nicht so viel erlebt. Da ist Tobias Cramer (43) weiter.“

Fazit: Vorteil KSV

Das Spiel

• Deppes Einschätzung:„Die Lohfeldener werden hochmotiviert sein. Der KSV Hessen muss die neue Liga annehmen, sonst wird es schwierig, denn sie kommen überall als der große KSV hin. Jeder will ihnen ein Bein stellen und gibt noch einmal ein bisschen mehr, wenn es gegen Kassel geht. In der Hessenliga ist die Spielweise eine andere als in der Regionalliga. Wenn sie es aber schaffen, sich darauf einzustellen, dann haben sie eine der besten Mannschaften in dieser Klasse. Gerade am Anfang gehört aber ein bisschen Eingewöhnung dazu, und der FSC hat eine gute Offensive.“

Tipp: 2:2

Hintergrund

Es ist der Knaller am ersten Spieltag der Fußball-Hessenliga. Der KSV Hessen Kassel ist heute ab 15 Uhr zu Gast beim FSC Lohfelden. KSV-Trainer Tobias Cramer ist mit der Vorbereitung seiner Mannschaft zufrieden. „Aber im Derby gelten andere Gesetze, deswegen müssen wir zunächst Leidenschaft und eine kämpferische Leistung zeigen, damit dann auch unsere spielerische Qualität zum Tragen kommt.“ Den Löwen werden nur die aus der Vorsaison gesperrten Luis Allmeroth und Nael Najjar fehlen. „Wir fiebern dem Spiel schon seit Wochen entgegen. Ein positives Kribbeln ist zu spüren“, sagt FSC-Trainer Alfons Noja vor dem Derby. Lediglich auf einen Spieler muss Noja verzichten. Im Abschlusstraining zog sich ausgerechnet Neuzugang David Lensch, der vom KSV Hessen kam, eine Platzwunde am Kopf zu und fällt daher wohl aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.