Fußball-Hessenliga

KSV Hessen Kassel: Punktabzug in der laufenden Saison ist bestätigt

+
Bitter: Frederic Brill, Kapitän des Fußball-Hessenligisten KSV Hessen Kassel, ärgert sich wahrscheinlich wie alle anderen Spieler über den Punktabzug. Foto: Christian Hedler

Dem Fußball-Hessenligisten KSV Hessen Kassel werden fünf Punkte für die aktuelle Saison in der fünfhöchsten Spielklasse abgezogen, weil er nicht genügend Schiedsrichter stellt.

Eine Überraschung ist es nicht, auch wenn Spieler, Trainer und Verantwortliche auf ein milderes Urteil gehofft hatten. Damit fallen die Löwen im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz wieder zurück und liegen nun sieben Punkte hinter dem Zweiten FC Bayern Alzenau. Auf Spitzenreiter Gießen beträgt der Rückstand nun 15 Zähler.

Zum Hintergrund: Der KSV hätte für beide Herrenmannschaften, das Frauenteam, die Jugendabteilung und die A- sowie B-Jugend in der Hessenliga jeweils einen Schiedsrichter stellen müssen – also insgesamt sechs. Zum Stichtag am 1. Juli hatte der Klub aber nur einen. Der Hessische Fußball-Verband (HFV) sieht in seiner Spielordnung unter Paragraf 24 für jeden fehlenden Unparteiischen einen Punkt Abzug vor. Das ergibt bei den Löwen insgesamt fünf Zähler für fünf fehlende Schiedsrichter.

Der KSV hatte eine Mitteilung über den Abzug bereits Ende November erhalten und dagegen Einspruch eingelegt. Weil es sich um ein schwebendes Verfahren gehandelt hatte, war der Umfang der Bestrafung aber nicht genannt worden. Nun ist klar, dass der Einspruch abgewiesen wurde.

Vorstandsmitglied Jens Rose bestätigte die Entscheidung des Verbands gestern. Der Verein habe einen vorläufigen Bescheid bekommen, noch ohne Begründung. Im Lauf des gestrigen Tages soll nach HNA-Informationen aber auch der offizielle Bescheid eingetroffen sein.

Auch Rose war nicht überrascht von der Entscheidung, auch wenn der KSV bis zuletzt gehofft hatte, dass es weniger Punkte werden, weil der Verein gezeigt habe, dass er es besser machen möchte. Bei der Mitgliederversammlung Anfang Dezember hatten die Löwen bekannt gegeben, dass für die kommende Saison bereits sechs neue Schiedsrichter gefunden wurden. Zudem wird im Januar ein Lehrgang der Schiedsrichtervereinigung Kassel im Auestadion stattfinden.

Rose sei aber auch klar gewesen, dass die Augen jetzt erst Recht auf den KSV gerichtet gewesen sind. Wären es weniger als fünf Punkte gewesen, dann wären die kleineren Vereine wahrscheinlich Sturm gelaufen, sagte er. „Wir nehmen das so hin, es ist nach den Regeln auch verdient“, sagte Rose gestern.

Ärgerlich sei es trotzdem für die Mannschaft, die nun zum zweiten Mal hintereinander mit einem Punktabzug bestraft wird, für den sie nichts kann. Trainer Tobias Cramer ist gespannt, wie die Mannschaft die neue Situation jetzt hinbekommt. „Unsere Historie der vergangenen beiden Jahre ist schon sehr aufreibend. Aber es nützt nichts, darauf lange herumzureiten. Wir müssen einfach weitermachen“, sagt der Trainer. Und er ist sich sicher, dass sein Team auch sieben Punkte Rückstand aufholen kann.

So sieht die Hessenliga-Tabelle vor dem Punktabzug aus

Vor dem Abzug der fünf Punkte hat der KSV Hessen Kassel 43 Punkte, danach 38. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.