Unternehmer aus Hessisch Lichtenau fördert vier Vereine 

Umstrittener KSV-Sponsor Klapp: Kritik motiviert ihn nur noch mehr

+
Engagiert im Amateurfußball: Unternehmer Gerhard Klapp aus Hessisch Lichtenau.

Gerhard Klapp ist der umstrittenste Sponsor im heimischen Fußball. Nun steigt der Unternehmer aus Hessisch Lichtenau auch wieder beim KSV Hessen Kassel ein. Das gefällt nicht allen. Klapp wehrt sich.

Gerhard Klapp fördert seit vielen Jahren den Amateurfußball in Nordhessen. Im Werra-Meißner-Kreis war der Unternehmer aus Hessisch Lichtenau (Klapp Cosmetics) bereits bei der SG Lossetal, der SpVgg. Hopfelde/Hollstein und die SV 07 Eschwege aktiv. In der vergangenen Serie sponserte Klapp den Kasseler Kreisoberligisten BC Sport sowie den Verbandsligisten SSV Sand. Neben dem Lichtenauer FV steigt der Kosmetik-Unternehmer zur neuen Serie aber auch bei der U 23 des KSV Hessen Kassel ein.

„Ich bin fußballverrückt, das ist meine Leidenschaft“, sagt Klapp über die Förderung verschiedener Klubs, zu denen er meist eine Beziehung hat. In Sand hat Klapps berufliche Karriere vor 56 Jahren begonnen. „Damals habe ich meine Lehre dort gemacht“, sagt Klapp, der diesem Verein eine gute Philosophie und gute Vereinsarbeit attestiert. Den Sprung in die Hessenliga hat der SSV aber gerade zum zweiten Mal in Folge über die Relegation knapp verpasst.

Aus der Verbandsliga abgestiegen ist die U 23 von Hessen Kassel. Um die Zukunft der KSV-Reserve gab es bis vergangene Woche ein großes Fragezeichen. „Ich übernehme für eine Saison die kompletten Kosten in der Gruppenliga“, erläutert der Kosmetik-Unternehmer. Dies habe er in einem persönlichen Gespräch Kassels' Trainer Tobias Cramer zugesagt. Klapp bestätigt, dass die Mannschaft somit nicht vom Spielbetrieb zurückgezogen werden muss, auch die Position von Trainer Thorsten Hirdes sei gesichert.

Neben monetären Vorteilen partizipiert der LFV künftig auch von weiteren Vorteilen. Das reicht von der Pflege des Rasenplatzes, der künftigen Betreuung des Kunstrasenplatzes bis hin zur Renovierung des Klubhauses. Zudem sind einige Spieler auch bei Klapp Cosmetics beschäftigt. „In meinem Unternehmen benötigen wir keine hoch qualifizierten Mitarbeiter, das ist ein Vorteil. Ich kann deshalb Arbeits- und Ausbildungsplätze anbieten“, betont Klapp.

Doch Klapps Engagement im Amateurfußball wird nicht nur positiv aufgenommen. Kritik über die Einmischung in interne Vereinsangelegenheiten gab es bislang bei fast allen Klubstationen. „Ich bin als Unternehmer ein Entscheider und bekomme nicht nur Lob. Von anderen Vereinen werde ich oft hart kritisiert. Doch diese Häme und Kritik brauche ich nicht zu kommentieren, das motiviert mich aber noch viel mehr als Lob. Da bin ich stolz drauf“, sagt Klapp, der beim LFV aber Fehler ansprechen will. 

„Mir wird nachgesagt, dass ich mich einmische, dass ich alles bestimmen will und dass ich Ein- und Auswechslungen vornehmen werde. Doch das wird beim Lichtenauer FV nicht passieren.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.