Fußball-Landesliga: SVG Göttingen am Sonntag beim Tabellensechsten / TSV Landolfshausen in Hillerse

Beste Abwehr soll’s in Goslar richten

Göttingen. In der Fußball-Landesliga stehen für den Tabellenzweiten SVG Göttingen und den Vorletzten TSV Landolfshausen am Sonntag jeweils schwierige Auswärtsspiele auf dem Programm. Das aufstiegsambitionierte Team vom Sandweg muss bei der Regionalliga-Reserve in Goslar antreten, der abstiegsgefährdete Aufsteiger aus Landolfshausen reist mit neuem Selbstvertrauen nach Hillerse (beide Partien am Sonntag um 15 Uhr).

Goslarer SC II - SVG Göttingen. Die Schwarz-Weißen erlebten über Ostern die komplette Gefühlswelt. Die Freude über den Sieg beim TuS Neudorf-Platendorf wurde durch das Bezirkspokal-Aus am Montag in Ölper getrübt. „Neudorf-Platendorf war ein dankbarer Gegner, der nach vorne nicht viel gemacht hat“, sagt SVG-Trainer Knut Nolte über den 3:0-Erfolg, den ersten Sieg im vierten Spiel nach der Winterpause. Das Pokal-Aus war auch den vielen personellen Wechseln geschuldet. Nolte hofft vor der Partie beim Tabellensechsten, der mit 53 Toren die zweitbeste Offensive der Liga stellt (Vorsfelde ist mit 54 Treffern besser) auf mehr Selbstvertrauen bei seinen Akteuren. „Die Verunsicherung ist hoffentlich weg. Wir dürfen uns aber nicht mehr viele Ausrutscher leisten. Immerhin haben wir den Aufstieg in die Oberliga noch selbst in der Hand. Und in Goslar können wir mit unserer starken Abwehr bestehen.“ Die SVG, die das Hinspiel mit 3:0 gewann, kann in Bestbesetzung auflaufen und verfügt über die beste Defensive der Liga (8 Gegentore). Schlecht dagegen: Goslars Reserve ist extrem heimstark, hat zuhause erst eine Niederlage kassiert.

TSV Hillerse - TSV Landolfshausen. Nach dem überraschenden 1:1 beim Spitzenreiter Braunschweig Süd wollen die Gäste nun nachlegen. „Der Punkt hat gutgetan. Der Ärger über den späten Ausgleich ist wieder verraucht. Wichtiger war aber die Erkenntnis, dass wir erfolgreich sind, wenn wir unsere Chancen nutzen und auch mal in Führung gehen“, sagt TSV-Coach Ingo Müller, der auf Mittelfeldspieler Björn Zöpfgen (fünfte gelbe Karte) verzichten muss. Hillerse, das in der Vorrunde mit 3:1 in Landolfshausen gewann, betrachtet Müller als kompakte Mannschaft. „Die haben uns im Hinspiel in den Zweikämpfen beherrscht. Wenn wir dagegenhalten, können wir was holen.“ (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.