Rehbach-Elf kaum noch zu retten

FC Grone vor dem Abstieg, Derby an TSV Landolfshausen

+
Zweikampf verloren: Landolfshausens Jannik Meck (in Rot) kommt gegen Hainbergs Rolf Hendrik Ziegner zu spät. Rechts protestiert Hainbergs Andre Kaufmann.  

Göttingen. In den Nachholspielen der Fußball-Landesliga am Mittwochabend kam der TSV Landolfshausen im Kreis-Derby zu einem 4:2 (2:1)-Erfolg gegen den SC Hainberg. Der FC Grone verlor gegen den Lehndorfer TSV aus Braunschweig mit 1:3 und dürfte kaum noch vor dem Abstieg zu retten sein.

TSV Landolfshausen - SC Hainberg 4:2 (2:1).Den Landolfshäusern gelang damit nicht nur die Revanche fürs 1:2 im Hinspiel, sondern auch die Wiedergutmachung für das 0:3 im vorherigen Derby in Weende am vergangenen Sonntag. Dabei hatte Hainberg aber den besseren Start und führte durch einen Flachschuss von Steffen Doll ins lange Eck verdient mit 1:0. Mitte der ersten Hälfte kippte die Partie jedoch, auch weil Hainberg zu viele Ballverluste hatte. Mit einem Doppelschlag sorgte Patrick Kraus für die Wende. Klasse vor allem sein 2:1 per Direktschuss. Herman Puhmans Dropkick aus 25 Metern zum 3:1 war ebenso sehenswert, aber noch nicht die Entscheidung. Denn Pfitzner ging rechts durch und verkürzte aus spitzem Winkel ins kurze Eck auf 2:3. Weidenbach sorgte aber per Handelfmeter (Heckmann bekam den Ball an den Arm) für die Entscheidung.

„Es lief zuerst zu gut, wir hatten dann einen Druckabfall“, erklärte SC-Trainer Dennis Erkner hinterher die erste Niederlage nach sieben ungeschlagenen Partien. Kollege Michael Kreter war natürlich zufrieden: „Wir haben in der zweiten Halbzeit fast keine Hainberger Chancen mehr zugelassen.“ - Tore: 0:1 Doll (17.), 1:1 Kraus 30.), 2:1 Kraus (34.), 3:1 Puhman 50.), 3:2 Pfitzner (75.), 4:2 Weidenbach (78., HE).

FC Grone - Lehndorfer TSV 1:3 (1:3). „Da muss man jetzt nicht mehr lange rechnen, ob wir bei noch vier Spielen eine Chance auf den Klassenerhalt haben“, gab sich Grones Trainer Jozo Brinkwerth nach der bitteren 1:3 (1:3)-Niederlage gegen Aufsteiger Lehndorfer TSV keinen Illusionen mehr hin, mit dem Ligaerhalt könnte es noch etwas werden. Nach zwei Jahren muss der FC Grone also wieder runter in die Bezirksliga, auch wenn es rechnerisch noch nicht amtlich ist.

Erneut musste Brinkwerth seine Mannschaft aufgrund von personellen Ausfällen umstellen. Das führte dazu, dass die Abwehr lange Zeit benötigte, um sich zu finden. Da stand es aber nach Toren von zweimal Tobias Hartmann zum 0:1 (14. Minute) und 0:2 (28.) und Benedict Chandras (38.) schon 0:3. Für einen Hoffnungsschimmer sorgte Justin Taubert mit dem 1:3 kurz vor der Pause.

Doch auch nach dem Wechsel kaum einmal Torchancen für die Gastgeber, die sich bei ihrem Torwart Dennis Koch bedanken durften, dass dieser noch vier Hochkaräter der Gäste zunichte machte. Immerhin traf Taubert in der 89. Minute noch den Pfosten. - Tore: 0:1 Hartmann (14.), 0:2 Hartmann (28.), 0:3 Chandra (38.), 1:3 Taubert (44.). (haz/wg-gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.