SVG Göttingen holt Stephan Kaul aus Wolfenbüttel

Stephan Kaul

Göttingen. Das dürfte wohl das letzte Zeichen sein, dass die SVG Göttingen im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Oberliga mitmischen will.

Kurz vor Ablauf der Transferperiode hat der „Landesliga-Wintermeister“ (Eigenbezeichnung der Schwarz-Weißen) nochmals zugeschlagen und Stephan Kaul verpflichtet. Kaul wird am kommenden Freitag 20 Jahre jung und kommt vom Liga-Konkurrenten BV Germania Wolfenbüttel. Der Mittelfeldspieler hat für eineinhalb Spielzeiten bis Ende der Saison 2015/16 zugesagt.

Aufgrund seines Studiums kommt Kaul, der aus der A-Jugend der Freien Turner Braunschweig nach Wolfenbüttel gewechselt war, nun nach Göttingen. Er ist ab sofort spielberechtigt und kann am kommenden Sonntag beim ersten Vorbereitungsspiel der SVG bei seinem Ex-Klub FT Braunschweig eingesetzt werden.

„Eigentlich hatten wir unsere Personal- Planungen schon abgeschlossen“, sagt SVG-Teammanager Thorsten Tunkel. „Aber Kaul konnten wir uns nicht entgehen lassen.“ Er ist der dritte Winter-Neuzugang der SVG nach Florian Thamm aus Northeim und Mladen Drazic aus Kroatien. Tunkel: „Letzte Saison waren wir in der Rückrunde personell gebeutelt, das soll nicht wieder passieren. Als Tabellenführer ist unsere Ausgangslage noch eine Nuance besser. So können wir jetzt auf Leistungsschwankungen und Verletzungen reagieren.“ (haz/gsd-nh) Foto:  BV Germania/nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.