Gegen Lebenstedt auf Jahnstadion-Kunstrasen

Spiele in der Fußball-Landesliga: Hainberg verzichtet auf Heimvorteil

+
Meistens ein Aktivposten: Hainbergs Niklas Pfitzner (Mitte) spielt den Ball an Hillerses Tim Bach vorbei. Links der SCer Vivakaran Paramarajah. Auf ihren eigenen Platz müssen die Hainberger an diesem Wochenende aber verzichten.

Göttingen. Endlich wieder volles Programm in der Fußball-Landesliga? Der Tabellenfünfte Hainberg und Landolfshausen haben Heimrecht, die Weender und Groner spielen auswärts.

Alle Spiele sollen Sonntag um 15 Uhr beginnen.

SC Hainberg - Fortuna Lebenstedt

Göttingens derzeit erfolgreichster Landesligist weicht gegen den Tabellenneunten auf den Kunstrasen am Jahnstadion aus. Coach Dennis Erkner hat aber Personalsorgen, muss seine Formation umstellen. Bitzer, Fern, Neuzugang Doll und Kaufmann plagen sich mit verschiedenen Blessuren herum, stehen wohl nicht zur Verfügung. Erkner: „Lebenstedt ist eine der unangenehmsten Mannschaften der Liga, weil sie tief stehen, sehr körperlich agieren und defensiv ausgerichtet sind. Wenn man da erstmal hinten liegt, wird’s schwer.“ Hainberg hat in 16 Spielen erst 14 Tore kassiert.

TSV Landolfshausen - Lupo Martini Wolfsburg II 

Der Tabellenachte aus dem Kreis Göttingen hat den Vorletzten zu Gast, der auswärts noch sieglos ist. Auf dem eigenen Platz waren die TSVer jedoch in sechs Spielen auch erst zweimal mit Dreiern erfolgreich. TSV-Trainer Michael Kreter hält es indes für eher unwahrscheinlich, dass die Partie wegen der bekannt schlechten Platzverhältnisse in Landolfshausen ausgetragen werden kann.

FT Braunschweig - SCW Göttingen

Co-Trainer Ansgar Luchte musste in dieser Woche die Vorbereitung für den erkrankten Chefcoach Marc Zimmermann übernehmen. Bei den Weendern fällt Abwehrspieler Steffen Claassen vorerst aus. „Er hat sich einen Innenbandriss zugezogen, das trifft uns ganz hart“, stöhnt Luchte. „Sonst sind wir aber relativ komplett.“ Braunschweigs „Turner“ (Tabellendritter) ordnet er als „eine Klasse höher als wir“ ein. Luchte: „Die spielen in einer anderen Liga. Wir versuchen, sie ein bisschen zu ärgern.“ Und vorn habe man ja Torjäger Julian Kratzert...

Goslarer SC - FC Grone

Gespielt wird bei den Nordharzern auf Kunstrasen. „Wir wollen versuchen, an das gute Spiel in Ölper anzuknüpfen und vor allem konstant gut verteidigen“, sagt FC-Coach Jozo Brinkwerth. So gilt es, Goslars gute Stürmer nach Möglichkeit auszuschalten. Koc und Gorny sind noch Wackelkandidaten. Trainiert werden konnte zuletzt nur in der Halle, beim „Spinning“ (Rad) – auf dem eigenen huckeligen Hartplatz ging’s so gut wie gar nicht.

Am 16. März steigt bei den Gronern die Jahreshauptversammlung. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Neuwahl des gesamten Vorstandes, nachdem der 1. Vorsitzende Peter Springer zurückgetreten war und Lutz Renneberg bisher vorübergehend einsprang. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.