Fußball-Landesliga: Oberliga-Absteiger erwartet Spitzenreiter / Heimspiel für SCW

Jetzt wird’s heftig für 05

Heimspiele für Göttingen 05 und den SCW Göttingen: Weendes Jakob-Hanno Westphal (Mitte) erwartet mit seinen Team-Kollegen den TSC Vahdet Braunschweig. Die Schwarz-Gelben um 05 Julian Washausen (li.), Tanis Metscher und Mladen Drazic (re.) treffen auf den Spitzenreiter SSV Vorsfelde. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Am fünften Spieltag der Fußball-Landesliga muss der TSV Landolfshausen zum ersten Mal auswärts antreten. Heimspiele stehen dafür für Göttingen 05 und den Aufsteiger SCW Göttingen auf dem Programm (alle Partien am Sonntag um 15 Uhr).

Göttingen 05 - SSV Vorsfelde. Dem imponierendem 5:0-Auftaktsieg im Derby beim SCW folgten drei Pleiten. Und jetzt wird es richtig heftig für die Schwarz-Gelben. Denn nach dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter Vorsfelde geht’s zum Tabellenzweiten nach Gifhorn, bevor der aktuelle Dritte BSC Acosta aus Braunschweig im Maschpark gastiert. „Wir haben gegen vermeintlich schwächere Gegner verloren. Auch deshalb, weil wir in allen Bereichen immer mal wieder nachlassen. Dann verliert man auch solche Spiele. Wir werden aber nicht hektisch, sondern müssen jetzt gegen Teams aus der oberen Tabellenregion punkten“, sagt 05-Trainer Arunas Zekas. Nach überstandener Knieverletzung könnte Torhüter Clemens Zöllner für Robin Windel zwischen die Pfosten zurückkehren. Das Heimspiel am 11. Oktober gegen den FC Braunschweig wurde übrigens verlegt, das Heimrecht zudem getauscht. Weil die 05-Fans vom DFB geehrt werden, wird das Spiel nun bereits am 23. September (19 Uhr) in Braunschweig ausgetragen.

SCW Göttingen - TSC Vahdet Braunschweig. Durch das Remis in Calberlah ist der Knoten beim Aufsteiger geplatzt, sehr zur Freude von Trainer Marc Zimmermann. „Wir haben einen 0:2-Rückstand noch ausgeglichen. Das zeigt, dass wir eine geile Moral in unserer Mannschaft haben“. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger nach Punkten zum TSV Vahdet, der erst drei Partien absolviert hat, aufschließen. Allerdings fehlt im Heimspiel gegen den Tabellenzehnten mit Kapitän Maikel König ein ganz wichtiger Spieler aus privaten Gründen. An der Taktik wird sich aber nichts ändern. „Wir werden wieder etwas tiefer stehen und auf Konter setzen“, sagt Zimmermann.

Goslarer SC II - TSV Landolfshausen. „Auf den Spielplan hatten wir keinen Einfluss. Das hat der Staffelleiter so gelegt“, sagt Landolfshausens Abteilungsleiter Christian Rümenapf über die vier Heimspiele zum Auftakt. Jetzt geht es zum aktuellen Vorletzten nach Goslar, der aus drei Spielen erst einen Punkt geholt hat und erst zwei Tore geschossen hat. „Bei der Regionalliga-Reserve weiß man nie genau, wer auflaufen wird. Aber in der letzten Saison haben wir in Goslar unseren ersten Auswärtssieg gelandet. Das ist hoffentlich ein gutes Omen“, sagt Rümenapf. Für den verletzten Marcel Rudolph steht erneut Yannick Biecker im TSV-Tor. (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.