Fußball-Landesliga

Kaplan rettet 05 das 1:1 im Göttinger Derby bei der SVG

+
Luftnummer im 05-Strafraum: Der SVGer Yannick Broscheit (Nummer 72) im Duell mit dem 05er Patric Förtsch (links daneben) im Nebel der 05-Pyros. 

Göttingen – Neuer Zuschauerrekord in dieser Saison im Göttinger Fußball: 1580 Fans sahen am Mittwochabend das Klassiker-Derby zwischen der SVG und 05. Einen Sieger gab es jedoch nicht: Die Dauerrivalen trennten sich 1:1 (1:0). Für die um den Klassenerhalt kämpfenden 05er war der Punkt zwar schön, aber zu wenig im Abstiegskampf. Für die SVG war das Remis bedeutungslos.

Schon zwei Stunden vor dem Anpfiff trafen sich die 05-Anhänger an ihrem Fan-Raum und marschierten gemeinsam aus der Innenstadt zum Sandweg. Im Stadion platzierten sie ein 50 Meter langes Transparent mit den zwei Meter hohen Riesen-Lettern „SCHWARZ GELB“ in der Nordost-Kurve. Klar: Auch gelbe Pyros fehlten nicht, inklusive Dutzende gelbe Papierschlangen und lautstarker Dauer-Anfeueruung. Mit solchen Fußball-Spezifika konnten die Schwarz-Weißen nicht dienen.

Fußball gespielt wurde natürlich auch. Patrick Sieghan hatte die erste Chance für die Gäste. Auf der anderen Seite versuchte es Vicuna im Fünf-Meter-Raum, doch Torwart Holzgrefe war auf dem Posten. Die nächsten drei Möglichkeiten gab es wieder für 05: Diop, Bartels und Mohebieh war jedoch kein Abschlussglück vergönnt.

Hartes Derby-Feeling kam aber kaum auf. Die Spieler taten sich nicht weh, von Zweikampf-Härte kaum eine Spur. Man tat sich nicht weh. Minutenlang passierte am Sandweg so gut wie nichts - außer einer kurzen Unterbrechung, weil 05-Spielertrainer Kaplan verletzt war.

Und wieder hatte dann Nachwuchsmann Bartels eine Torgelegenheit, doch er verzettelte sich. Fast wie aus dem Nichts wenig später doch der erste Jubel - bei den Schwarz-Weißen. Nico Krenzek passte den Ball von rechts flach in den 05-Strafraum, wo Lamine Diop zur Stelle war und die Kugel aus fünf Metern über die Linie bugsierte. Eine Koproduktion der SVG-Torjäger: Krenzek traf bislang 20 Mal, für Diop war es der 15. Saison-Treffer.

Aus der Kabine kam dann die SVG besser und hatte durch Krenzeks Volleyschuss übers 05-Tor und Degenhardts Schrägschuss, der noch die Latte touchierte, die ersten Chancen nach der Pause. Nun kam auch mehr Körperkontakt in die weitestgehend emotionsarme Begegnung. Von Tormöglichkeiten war in der Folge wieder erstmal weit und breit nichts zu sehen. Auch ein Abseitstor von Krenzek (68.) brachte die Gemüter nicht in Wallung.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam wieder Feuer ins Spiel. Drei dicke Chancen für die Schwarz-Gelben kurz hintereinander: Bartels scheiterte an SVG-Torhüter Younes (74.), Bruns hatte mit einem 20-Meter-Schuss kein Glück (76.) und schließlich scheiterte erneut Bartels aus der Drehung (77.).

Vier Minuten später schließlich der verdiente Ausgleich für 05. Philipp Bruns schickte Gerbi Kaplan steil über links, der Spielertrainer behält die Nerven und bringt den Ball flach in die kurze Ecke unter - Riesenjubel bei den Gästen über das 1:1 (81.).

Leidenschaftlich fighteten die 05er in der Schlussphase um den Sieg, den sie so dringend gebraucht hätten - doch es blieb beim leistungsgerechten 1:1.

Besondere Personalie am Rande: Der langjährige SVG-Geschäftsführer Hans Kerl trat aus vereinsinternen Gründen zurück.

Tore: 1:0 Diop (38.), 1:1 Kaplan (81.).  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.