Landesliga: Derby am Sonntag ab 14 Uhr

SSV Nörten-Hardenberg fährt zu Nachbar Seulingen

Nach Seulingen führt am Sonntag der Weg von Jannik Psotta und seinem SSV Nörten-Hardenberg. Archivfoto: Ottmar Schirmacher
+
Nach Seulingen führt am Sonntag der Weg von Jannik Psotta und seinem SSV Nörten-Hardenberg.

Wegen eines Corona-Verdachtsfalls mussten die Landesliga-Fußballer des SSV Nörten-Hardenberg am vergangenen Wochenende eine Zwangspause einlegen.

Nörten-Hardenberg - Der folgende PCR-Test war negativ, so kann der SSV am Sonntag (14 Uhr in Seulingen) mit frischen Kräften in das Nachbarderby beim TSV Landolfshausen/Seulingen gehen. Dass die Nörtener erneut favorisiert in eine Partie gehen, ist kein Garant für einen Sieg. Als Beispiel dienen die Partien gegen Lamme (0:2) und Gitter (1:2). Diese Niederlagen sind inzwischen aus den Köpfen der Spieler, sollten aber dennoch Warnung sein.

Eine besondere Partie ist die Begegnung für SSV-Trainer Jan Diederich, den als gebürtigen Seulinger freundschaftliche Bande mit der Region verbinden. Nachdem die Nörtener in dieser Woche zwei Trainingseinheiten am Göttinger Greitweg absolviert haben, ist das Abschlusstraining für Freitag an der Bünte geplant. Angesichts der Null-Punkte-Bilanz im Oktober hofft Diederich auf eine bessere Ausbeute im November. Neben den Derbys gegen La/Seu und Hainberg warten mit Eintracht Braunschweig II und Vorsfelde dicke Brocken.

„Unseren Spielern ist sicher bewusst geworden, was sie gegen Lamme und Gitter fabriziert haben. Ich denke, dass wollen sie in den kommenden Spielen besser machen und hoffe darauf, dass wir die drei Punkte aus Seulingen mitnehmen“, sagt Diederich.

Zu den erfahrensten Akteuren der Gastgeber zählt der 32-jährige Kevin Becker. Der gebürtige Gandersheimer begann seine Fußballlaufbahn bei der JSG Leinetal und kam über zahlreiche Stationen (unter anderem Einbeck, Eintracht Braunschweig, VfB Lübeck, Holstein Kiel, Eintracht Northeim, SV Holzminden, Wunstorf, SVG Bad Gandersheim und FC Grone) im Juli 2020 zum TSV. La/Seu holte seine zwei Siege - jeweils mit 2:1 - daheim gegen Acosta Braunschweig und bei Schlusslicht Calberlah.   (Ottmar Schirmacher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.