Fußball-Landesliga: SC Hainberg gewinnt 3:2 in Braunschweig / Auch Grone jubelt

Neuling überrascht weiterhin

Die Führung der Gastgeber: Landolfshausens Patrick Kraus (links) erzielt das zum 1:0 gegen Goslars Keeper Philipp Steinke, am Ende aber hatte der TSV mit 1:4 das Nachsehen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Der FC Grone hat in der Fußball-Landesliga beim 2:1 gegen Hillerse endlich wieder dreifach gepunktet. Ganz bitter für den SCW Göttingen, der in der 88. Minute in Lebenstedt das 1:2 kassierte. Neuling Hainberg landete in Braunschweig den zweiten Auswärtssieg beim 3:2 in Braunschweig. Landolfshausen verspielt seinen ordentlichen Start langsam, unterlag Goslar 1:4.

FC Grone - TSV Hillerse 2:1 (0:0). In einem schwachen Spiel hätten die Gastgeber ihre dicken Konterchancen besser nutzen müssen. So aber blieb es am Ende beim allerdings hochverdienten Sieg für die Groner, die damit nach Punkten mit Hillerse gleichzogen. Mit dem Pausenpfiff erzielte Kevin Degenhardt die FC-Führung mit einem Schuss aus halblinker Position. „Wir sind nicht gut nach dem Wechsel ins Spiel gekommen“, monierte Grones Trainer Jozo Brinkwerth, der aber dennoch nach dem 2:1 durch Isa Asllanis 2:1 mit seinem Team den Sieg bejubeln konnte. - Tore: Degenhardt (46.), 1:1 (50.), 2:1 Asllani (66.).

SV Fortuna Lebenstedt - SCW Göttingen 2:1 (0:1). Das Schlusslicht aus dem Göttinger Norden kommt nicht aus dem Quark. Bevor die Leben-stedter das überaus glückliche Siegtor erst in der Nachspielzeit erzielten, hatten die Gäste durch Jannik Psotta (83.) und Sascha Kuhlenkamp noch zwei Riesenchancen zum 2:1. Außenverteidiger André Weide hatte den SCW nach 24 Minuten in Führung gebracht. - Tore: 0:1 Weide (24.), 1:1 Pramme (55.), 2:1 Bresch (90. + 3).

BSC Acosta Braunschweig - SC Hainberg 2:3 (2:1). „Ein Spiel mit offenem Visier“, meinte Trainer Dennis Erkner. Nach dem Eigentor von Broscheit zur Braunschweiger Führung habe man Glück gehabt, nicht noch das 3:1 (unter anderem bei einem Pfostenschuss) zu kassieren. „Aber nach dem 3:2 haben wir auch noch zwei 100-prozentige Chancen vergeben“, meinte Erkner. Pfitzner und Mielenhausen verpassten so das 4:2. Ein Glücksgriff war die Einwechslung von Paramararajah, der das 2:2 selbst erzielte und das 3:2 vorbereitete. „Dieser Joker stach“, freute sich Erkner über den zweiten Auswärtssieg des Aufsteigers. - Tore: 0:1 Pampe (30.), 1:1 Flack (39.), 2:1 Broscheit (45. + 1/Eigentor), 2:2 Paramarajah (65.), 2:3 Pfitzner (68.).

TSV Landolfshausen - Goslarer SC 1:4 (1:2). „Das war erschreckend“, meinte TSV-Trainer Michael Kreter. „Die schwächste Saisonleistung.“ Landolfshausen fehlte die Intensität und die Energie. Meck traf nach der Führung durch Patrick Kraus noch das Lattenkreuz, doch dann schlug Goslar zurück, das auch verdient gewann, so Kreter. Morgen geht es für den TSV schon im Bezirkspokal in Sülbeck weiter. Meck (Rippenprellung) und Kraus (Nase) sind angeschlagen. - Tore: 1:0 Kraus (6.), 1:1 Chmiel (15.), 1:2 Schubert (39.), 1:3 Behrens (62.), 1:4 Darboe (66.). (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.