Fußball-Landesliga: Nicht schön, aber effektiv

Glanzloser 3:0-Sieg der SVG Göttingen gegen Schlusslicht SC Gitter

Gewühl im Gäste-Strafraum: Göttingens Philipp Käschel (weißes Trikot) zieht gegen die Gitteraner Defensive den Kürzeren, Gitters Torwart Daniel Seidel faustet den Ball weg. Foto: Jelinek

Göttingen. Zu einem ungefährdeten, jedoch auch glanzlosen 3:0 (2:0)-Sieg kam die SVG Göttingen gegen den abstiegsgefährdeten SC Gitter und verkürzte damit den Abstand auf drei Punkte zum Spitzenreiter in der Fußball-Landesliga, den FC Braunschweig Süd, der Federn lassen musste und beim MTV Wolfenbüttel 0:1 unterlag.

Das Spiel des Aufsteigers TSV Landolfshausen gegen TuSpo Petershütte war aufgrund der widrigen Platzverhältnisse abgesagt worden.

SVG-Trainer Knut Nolte musste auf seinen etatmäßigen Außenverteidiger Micha Alexander verletzungsbedingt und den spanischen Spielmacher Josu de las Heras Vicuña (berufsbedingt) verzichten. Gleichwohl bedeuteten diese beiden Ausfälle keine Schwächung der Gastgeber gegen einen in vielen Belangen harmlosen Tabellenletzten.

Evers mit achtem Saisontor

„Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden“, konstatierte Nolte. An dieser gab es allerdings die schwache Torausbeute zu bemängeln. So ging ein Heber von Ali Ismail nach einem langen Abschlag von Torwart Denny Cohrs bereits nach drei Minuten weit über das Gästegehäuse. Und in der 15. Minute war Gitters Torwart Daniel Seidel bei einer weiteren Chance von Ismail, der aus halbrechter Position abgezogen hatte, auf dem Posten. In der 24. Minute war es dann aber so weit. Einen Pass von Florian Evers schob Ismail zur längst fälligen 1:0-Führung ein. Sechs Minuten später verhinderte Gitters Sebastian Hiebsch per Kopf auf der Torlinie nach einem Heber von Evers das 0:2. Wiederum sieben Minuten später noch vor der Pause das 2:0 der Gastgeber, als Philipp Käschel, der die Position von Alexander eingenommen hatte, Laurenz Strassemeyer bediente. Der wiederum hatte keine Mühe, den Ball aus zwölf Metern einzuschieben.

Nach dem Wechsel schienen die Schwarz-Weißen noch nicht wach zu sein. Denn in der 47. Minute fast der Anschlusstreffer durch Erik Jaschkowitz, der aber am glänzend reagierenden Cohrs scheiterte. In der Folgezeit schleppte sich diese Partie mühsam dahin, Unmut machte sich bei den 180 Zuschauern am Sandweg breit. Die SVG agierte viel zu umständlich, ließ die Gäste mitspielen, die aber vor dem SVG-Gehäuse zu harmlos waren. So dauerte es bis zur 84. Minute, ehe Evers nach schöner Rechtsvorlage von Ismail noch der 3:0-Endstand gelang.

SVG: Cohrs - Mackes, Gehrke, Hoffmann, Käschel - Hafner, Strassemeyer (54. Zekas), Psotta (68. Kazan), Ziegler - Evers, Ismail (86. Gassmann).

Tore: 1:0 Ismail (24.), 2:0 Strassemeyer (37.), 3:0 Evers (84.).

Schiedsrichter: Kroll (Braunschweig) - Zuschauer: 180.

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.