Fußball-Landesliga: Keine Tore bei Grone gegen Landolfshausen

Nullnummer ohne Pfiff

Auf Tuchfühlung: Grones Torjäger Oliver Waas (rechts) gegen Landolfshausens Abwehrspieler Konrad Kniese. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Zweites südniedersächsisches Derby in der Fußball-Landesliga am zweiten Spieltag, doch Tore gab es zwischen dem FC Grone und dem TSV Landolfshausen nicht. So wurde das Duell zwischen dem Aufsteiger und dem „Dorfklub“ (laut eigener Bezeichnung) nur zu einer Nullnummer ohne Pfiff.

Beide Trainer werteten die absolut chancenarmen 90 Minuten indes als Erfolg. Kann man so nachvollziehen, muss man aber nicht. Für Grone war der Punkt ein Erfolg, weil es das erste Spiel nach dem Aufstieg war. „Ich bin sehr zufrieden“, meinte FC-Coach „Jelle“ Brinkwerth. „Wir wussten, wie schwer es gegen Landolfshausen werden würde. Für uns war es wichtig, in die Landesliga reinzukommen. Klar, wir hätten uns einen Sieg gewünscht.“

Doch auch TSV-Kollege Ingo Müller bezeichnete das torlose Remis als Erfolg. „Uns fehlten 13 Spieler, darunter die Stürmer Kraus und Meck. Wir hätten gewinnen müssen, haben gut verteidigt. Grone hat’s bestimmt keinen Spaß gemacht.“

Mit dem „Gewinnen müssen“ hatte Müller gar nicht mal so Unrecht. Die größere Anzahl an Chancen hatte auf alle Fälle der Gast. Steven Celik erzielte in der ersten Hälfte nach einem Weidenbach-Freistoß ein Abseitstor und auch nach dem Wechsel war er am zweiten TSV-Abseitstreffer beteilgt, als Neuhaus den Ball über die Linie drückte. „Das war nie Abseits“, ärgerte sich TSV-Trainer Müller.

Bitter für die groner, dass Angreifer Adrian Koch schon nach wenigen Minuten wieder runter musste - Verdacht auf Muskelfaserriss. Der Ex-Northeimer Hehn musste nach einem harten Ball-Treffer aus kurzer Distanz nach knapp einer halben Stunde vom Feld.

Nach einer ersten Chance für FC-Torjäger Oliver Waas kam der TSV auf und durch Celik und Kniese zu zwei Möglichkeiten. Insgesdamt aber entwickelte Grone zu wenig Durchschlagskraft nach vorn. „Super, Landolfshausen“, beklatschten die TSV-Anhänger das 0:0 zur Pause.

Malte Köhne, Becker und Neuhaus hatten nach dem wechsel drei weitere gute Torgelegenheiten für Landolfshausen, Grone wurde nur durch Waas noch einmal gefährlich. Am Mittwoch holt der FC nun das eigentliche Auftaktspiel gegen Vorsfelde nach. Kommenden Sonntag steigt dann schon Derby Nummer drei bei Göttingen 05. Hoffentlich wieder mit Toren.

FC: D. Koch - L. Lehrke, Dietrich, Henkies, M. Gleitze - Hehn (28. Degenhardt), Schütte, Gorny, Schäfer (82. Murati) - A. Koch (8. Grund), Waas.

TSV: Tchuikwa - Kniese, Relota, Gläse, Tappe - Weidenbach, M. Köhne, Wierzbowski, Neuhaus - Becker, Celik (69. St. Köhne).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.