Auch Grone zu Hause - Hainberg und TSV auswärts

Schwere Aufgabe für das Schlusslicht SCW Göttingen 

+
Vergangene Woche im direkten Duell: Landolfshausens Jannik Meck (links) gegen Grones Luis-Peter Borgardt. 

Göttingen. Mit Platz sechs steht der TSV Landolfshausen von den vier Klubs aus dem Kreis Göttingen am besten da.

Der Tabellenneunte Hainberg hat sich als Aufsteiger bislang passabel geschlagen, während Grone (Zehnter) und der SCW Göttingen (als Vizemeister zurzeit Schlusslicht) schon dringend Punkte benötigen, um nicht dauerhaft im Keller zu stehen. Alle Spiele werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

SCW Göttingen - FT Braunschweig

„Wir steigern uns von Spiel zu Spiel“, sagt SCW-Coach Marc Zimmermann. Das liege auch daran, dass die Trainingsbeteiligung besser werde. Schlecht ist dagegen die weiterhin lange Ausfallliste: Steffen Claassen, Jörn Beckmann, Jannik Psotta und Lennart Alberding sind Langzeitverletzte, Cedric Bussmann, Ole Hinrichs und Torwart Finn Kahlsdorf fehlen ebenso wie Manuel Diehn, Philipp Götz und Daniel Obermann (Flitterwochen).

FC Grone - Goslarer SC

„Wir wollen versuchen, an die gute erste Halbzeit in Landolfshausen anzuknüpfen und am besten 90 Minuten gut auftreten“, so FC-Trainer Jozo Brinkwerth. „Keine Panik“, sagt er nach bisher einem Sieg, zwei Remis und einer Niederlage. Etwas entspannt hat sich die personelle Lage am Rehbach: Luca Lehrke, Alex Ludwig, Jonas Schäfer und Kevin Degenhardt sind wieder im Kader. Weitaus mehr unter Druck steht Goslar auf Platz 14. Aber Brinkwerth warnt: „Die sind gut über die Außen und zudem kopfballstark.“

Fortuna Lebenstedt - SC Hainberg

Ein interessantes Aufsteiger-Duell beim Tabellenfünften: Welcher Neuling ist besser? Hainberg-Coach Dennis Erkner hat im Gegensatz zu seinen Kollegen überhaupt keine personellen Sorgen. Im Gegenteil: „Ich habe die Qual der Wahl.“ Yannick Broscheit ist nach seiner vier Spiele umfassenden Sperre erstmals wieder dabei, Lukas Pampe ist aus dem Urlaub zurück. Nur Bettermann und Trappman sind nicht da. Lebenstedt hält Erkner für sehr heimstark, das ergaben jedenfalls seine Beobachtungen, bei denen er schon fast alle Landesliga-Kontrahenten gesehen hat. Um 12.15 Uhr können SC-Fans im Mannschaftsbus für zehn Euro mitfahren.

Lupo Martini Wolfsburg II - TSV Landolfshausen

„Lupo ist wie derzeit das Wetter“, meint TSV-Trainer Michael Kreter sehr wechselhaft. „Vergangene Saison haben wir da aber gute Erfahrungen gemacht und 3:2 gewonnen. Dennoch wird es diesmal nicht einfach.“ Zumal die drei Spiele in der vergangenen Woche kräftig an der Substanz gezehrt haben. Franz Matezki, Jannik Meck (Rippenprellung), Bruno Weidenbach (noch aus der vergangenen Saison verletzt) und Steven Celik stehen nicht zur Verfügung. Kreter: „Unsere Offensive ist ziemlich ausgedünnt.“ (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.