Fußball-Landesliga: 8:1-Sieg der Weender im Kreisderby gegen den TSV Landolfshausen

SCW setzt ein Ausrufezeichen

Die Führung für den SCW ist unterwegs: Weendes Mike Straus (vorn) erzielt im Nachsetzen gegen Landolfshausens Torwart Yannick Biecker und Alex Haas (18) das 1:0. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Dass der SCW Göttingen gegen den TSV Landolfshausen nicht chancenlos sein würde, zumal die Göttinger Nordstädter auch noch auf ihrem für sie nicht ungewohnten Kunstrasenplatz spielen durften – die Stadt als Eigentümer hatte den Rasenplatz gesperrt. Dass aber der erste Sieg des Aufsteigers in der Fußball-Landesliga ein 8:1 (3:1)-Kantersieg werden würde, hätten wohl auch die eingefleischtesten Weender Fans nicht erwartet.

„Es hat heute alles nicht gestimmt“, brachte es Landolfshausens Trainer Yannick Schade auf den Punkt. Bei den Gastgebern hingegen stimmte im Umkehrschluss somit alles. Verständlich, dass Weendes Trainer Marc Zimmermann mit der Sonne um die Wette strahlte. „Wir wollten unbedingt gewinnen und an Göttingen 05 vorbeiziehen. Das ist uns grandios gelungen. Es lag eben an der Riesenstellung meiner Mannschaft“, meinte Zimmermann, der noch anmerkte, dass, wenn seine Mannschaft einen Lauf bekommt, sie eben nicht mehr aufzuhalten sei. So ließe sich auch das hohe Ergebnis erklären.

TSV bricht auseinander

Eine andere Erklärung aber ist zweifellos, dass die Landolfshäuser in den letzten 20 Minuten geradezu auseinanderbrachen, so dass die Gastgeber noch drei Tore in den letzten zehn Minuten draufpackten.

Den Torreigen eröffnete Maik Strauß bereits nach sechs Minuten im Nachsetzen nach einem unberechtigten Eckball, als TSV-Torwart Yannick Biecker am Ball vorbeiflog. Der schönste Treffer blieb Julian Kratzert vorbehalten, als er aus 35 Metern das Leder ins obere rechte Toreck versenkte (18.). Nur eine Minute später hätte Lukas Kusch allein vor dem Weender Tor das 1:2 machen müssen, scheiterte aber am SCW-Keeper Alex Krüger. Wiederum nur eine Minute später gelang dem Ex-Landolfshäuser Benedict Hartmann das 3:0. „Hartmann wollte es seinem Ex-Club zeigen und hat eine tolle Leistung gebracht“, gab’s ein Sonderlob von Zimmermann für seinen Mittelstürmer. Die Vorentscheidung fiel dann durch einen von Andre Weide sicher verwandelten Foulelmeter zum 4:1 (49.).

SCW: Krüger - Strauß, Psotta, Weide, Claassen - Diehn (62. Obermann), Götz - Krastzert, König, Beckmann (73. Kuhlenkamp) - Hartmann (80. Ladushan).

TSV: Biecker - Haas, Duell (76. Aschmoneit), Orak, Köhne (46. Strüber), - Hegeler, Jünemann (46. Höppner) - Kusch, Meck, Wierzbowski - Kraus.

Tore: 1:0 Strauß (6.), 2:0 Kratzert (18.), 3:0 Hartmann (20.), 3:1 Kusch (33.), 4:1 Weide (49./Foulelfmeter), 5:1 Kratzert (66.), 6:1 König (83.), 7:1 König (85.9, 8:1 Ladushan (89.).

Schiedsrichter: Grimme (Waake) - Zuschauer: 150. (gsd)

Von Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.