Spieler verzichten auf Geld: FC Grone nun doch in Landesliga

Jetzt können die Groner Spieler doch noch über den Landesliga-Aufstieg jubeln. 

Göttingen. Jetzt also doch! Weil 19 Spieler des FC Grone auf einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen verzichten, steigt der Meister der Fußball-Bezirksliga 4 jetzt doch in die Landesliga auf. Knapp eine Woche nach dem sportlichen Aufstieg also doch noch Jubel am Groner Rehbach über den Sprung in die 6. Liga! Dadurch wird Tuspo Weser Gimte nun doch nicht aufsteigen.

Nach weiteren Beratungen und Gesprächen nahmen die Verantwortlichen des FC Grone um den neuen Vorsitzenden Peter Sprenger ihren zu Beginn der vergangenen Woche verkündigen Aufstiegsverzicht zurück. Damit wird es kommende Saison nun auch den vierten Vertreter aus Südniedersachsen in der Landesliga geben – neben dem SCW Göttingen, dem TSV Landolfshausen und Göttingen 05.

„Das Angebot der ersten Mannschaft ist überragend. Dadurch ist viel Unterstützung innerhalb des Vereins in Bewegung gesetzt worden. Der Förderkreis will auch einen Zusatzbeitrag leisten, so dass der Start in der Landesliga wirtschaftlich vertretbar ist“, sagt Sprenger. Mulmig ist den Gronern allein wegen den fünf Absteigern in der kommenden Saison. Bekannt wurde zudem, dass die zweite Mannschaft kommende Saison mit dem SV Groß Ellershausen-Hetjershausen eine Spielgemeinschaft in der 2. Kreisklasse bilden wird. Spieler aus der ersten Mannschaft werden sich im Nachwuchsbereich engagieren.

Der Meinungsumschwung kam beim FC gerade recht. Denn am Samstagabend gab es am Rehbach das Saison-Abschlussgrillen. Da konnten die Groner genüsslich auf die Landesliga anstoßen! (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.