1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Landesliga Braunschweig

Tabellenführer Vorsfelde kommt zum Duell nach Nörten-Hardenberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach zwei freien Wochenenden wollen Tobias Stief (rechts/hier im Spiel gegen Göttingen 05) und der SSV Nörten endlich zurück auf den Platz. Archivfoto: Kaja Schirmacher
Nach zwei freien Wochenenden wollen Tobias Stief (rechts/hier im Spiel gegen Göttingen 05) und der SSV Nörten endlich zurück auf den Platz. © Kaja Schirmacher

SSV gegen SSV heißt es am Wochenende in der Fußball-Landesliga.

Nörten-Hardenberg - Nach zwei Wochen Zwangspause (Corona-Verdacht, unbespielbarer Platz in Seulingen) hat der SSV Nörten-Hardenberg am Sonntag (14 Uhr) mit dem SSV Vorsfelde den Tabellenführer an der Bünte zu Gast.

Dann gehen die Schwarz-Gelben als Außenseiter in die 90 Minuten. „Vielleicht fällt es uns leichter gegen Mannschaften zu spielen, deren Stärke in der Offensive liegt und die selbst auf Sieg spielen“, sagt Trainer Jan Diederich. Immerhin hat Vorsfelde bereits 38 Saisontreffer erzielt. Mit Reich (8 Tore), Evers und Kick (je 6) haben gleich drei Akteure mehr Buden auf dem Konto als Nörtens erfolgreichster Schütze Lucas Duymelinck (5).

Mit Blick auf Duelle gegen starke Gegner denkt Jan Diederich zuerst an das Auftaktspiel bei Titelfavorit Schöningen, als man unglücklich mit 0:1 verlor. Eben diese „Übermannschaft“ aus Schöningen kassierte gegen die zwischenzeitlich an die Tabellenspitze vorgerückten Vorsfelder vor zwei Wochen auf eigenem Platz mit 0:1 die erste Niederlage. Dass allerdings auch die Mannschaft aus dem Norden Wolfsburgs nicht unverwundbar ist, zeigt deren unerwartete 1:2-Niederlage beim Tabellen-13. Vahdet Braunschweig. Diederich wünscht sich, dass seine Truppe nach der zweiwöchigen Pause motiviert und couragiert in das Spiel gegen den Tabellenführer geht.

Eine Ruhepause hatte zuletzt auch der Rasenplatz an der Bünte. Der macht optisch einen guten Eindruck, was angesichts des wechselhaften Novemberwetters aber noch nichts heißen muss. „Nachdem wir die zurückliegenden Wochen mit unseren Trainingseinheiten auf Kunstrasenplätze ausgewichen sind, wollen wir zum Abschlusstraining wieder auf den Rasen an der Bünte“, sagt Jan Diederich.

Personell bleibt alles beim Alten. Bis auf die weiterhin ausfallenden Rudolph, Luca Armbrecht und Grube-Koch steht dem Coach der gesamte Kader zur Verfügung.  (Ottmar Schirmacher)

Auch interessant

Kommentare