Fußball-Landesliga

SVG Göttingen 6:2 - halbes Dutzend für Hainberg

+
Wirrwarr im Hainberger Strafraum: Hainbergs Torwart Aleksandar Stankovic rettet per Faust vor den SVGern Kevin Hühold (links) und Benjamin Duell. 

Die SVG Göttingen bleibt in der Fußball-Landesliga weiterhin das Maß aller Dinge. Im ersten Spiel nach der langen Winterpause gewann das Team von Trainer Dennis Erkner das Stadtderby gegen den SC Hainberg am Ende noch sehr deutlich mit 6:2 (2:1), nachdem der Tabellenletzte eine Stunde lang immerhin ein 2:2 gegen den Spitzenreiter halten konnte. Doch danach brachen alle Dämme bei den Hainbergern.

Deprimiert war nach dem Schlusspfiff Hainbergs Trainer Lukas Zekas, dem es schwerfiel, diese Niederlage so schnell verdauen zu können. „Mir fehlen so ein wenig die Worte. Die erste Halbzeit war noch okay, aber die SVG hat megaschnelle Leute, die über die Außen kommen und die wir nicht halten konnten“, versuchte er dann doch, die Niederlage zu erklären.

Allerdings profitierten die Hainberger bei ihren beiden Toren von krassen Patzern von SVG-Keeper Dennis Henze, dem Erkner aber keinen Vorwurf machen wollte. „Wir haben zwei gleichwertige Torleute, die im Training alle geben, um am nächsten Spiel im Tor zu stehen“, meinte Erkner.

Der starke Ali Ismail brachte die Gastgeber nach Maßvorlage von Nicolas Krenzek nach 15 Minuten in Führung, die Hainbergs Torjäger Niklas Pfitzner zehn Minuten später ausgleichen konnte, als er den nicht zupackenden Henze tunnelte. In der 33. Minute Glück für die Gäste, als innerhalb von Sekunden erst SVG-Kapitän Florian Evers und dann auch Ismail jeweils nur den Pfosten traf. Einen umstrittenen Foulelfmeter – Eike Linne hatte Jan-Niklas Linde touchiert – verwandelte Justin Taubert sicher zum 2:1.

Nach dem Wechsel hatten die SVGer weiterhin die Kontrolle über das Spielgeschehen, doch einen weiteren Patzer von Henze, der am Ball vorbeisprang, nutzte erneut Pfitzner zum 2:2-Ausgleich (58.). Nur sechs Minuten später führte ein mustergültig angesetzter Kopfball von Verteidiger Kevin Hühold nach Eckball von Krenzek zur erneuten SVG-Führung, die Jonathan Schäfer weitere sechs Minuten später mit einem fulminanten Schuss aus 18 Meter, der leicht abgefälscht war, zum 4:2 ausbaute. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung erhöhte Dennis Moschanin nach einem mustergültigen Konter über die linke Seite nach Pass von Ismail auf 5:2, dem Evers mit Direktschuss, nachdem sein erster Versuch noch abgeblockt war, in der 86. Minuten den Schlusspunkt zum 6:2 folgen ließ.

„Nach einem 6:2-Sieg will ich nicht meckern. Die zweite Halbzeit war schon sehr gut anzuschauen,“ so Erkner.

SVG: Henze - Duell, Hühold, Huhn, Ernst (85. Nazyrov) - Evers (87. Hooge), Linde - Schäfer (78. Moschanin), Krenzek - Taubert, Isamil.

SC Hainberg: Stankovic - Linne, Pampe, Bujara, Fiedler (54. Oberheim) - Hille (42. Drazic), Mertins - Kern, Goddon - Pfitzner, Lukas.

Tore:1:0 Ismail (15.), 1:1 Pfitzner (25.), 2:1 Taubert (39./Foulelfmeter), 2:2 Pfitzner (58.), 3:2 Hühold (64.), 4:2 Schäfer (70.), 5:2 Moschanin (80.), 6:2 Evers (86.).  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.