Fußball-Landesliga

SVG Göttingen: Die Ballermänner vom Sandweg

+
Torjäger unter sich: Die SVGer Nicolas Krenzek (28) und Lamine Diop freuen sich über ein Tor von Justin Taubert, der die Faust reckt. Es fehlt Ali Ismail. 

Göttingen – Das Sturm-Quartett der SVG Göttingen hat von den 39 Toren in den bisherigen zehn Spielen der Fußball-Landesliga allein 30 Treffer erzielt – so viele, wie kein Team in dieser Liga zusammen. Nicht verwunderlich daher, dass Lamine Diop mit 13 die Torjägerliste anführt, Nicolas Krenzek auf sieben Treffer kommt, Ali Ismail auf sechs und Justin Taubert auf vier.

SVG-Trainer Dennis Erkner hat seine vier Stürmer unter die Lupe genommen und sich geäußert über...

Lamine Diop(18.5.1995, Lehramtsstudent): „Lamines Stärken liegen in der taktischen Disziplin. Er hat einen unglaublichen Torriecher. Zwischenmenschlich ist Lamine ein feiner Kerl. Er kann allerdings noch an seinem schwachen Fuß, es ist der linke, arbeiten. Mit diesem Fuß hat er noch Abschlussschwächen.“

Nicolas Krenzek (9.9.1997, BWL-Student): „Er hat ein starkes Dribbling und ein gutes Auge für die Mitspieler. Sein Trainingsfleiß und seine Schnelligkeit sind vorbildlich wie auch bei den drei anderen. Manchmal ist er noch zu aufgeregt und nervös.“

Ali Ismail (30.6.1995, arbeitet in der Gastronomie): „Ali hat einen Riesen-Leistungssprung gemacht. Er ist stark im Torabschluss und arbeitet sehr gut nach hinten, entlastet so auch die Defensive. In manchen Situationen muss er den Kopf hochnehmen. Unzufrieden ist er, wenn ihm etwas nicht gelingt. Im Umfeld ist er sehr engagiert.“

Justin Taubert(4.9.1999, Fachabiturient): „So wie auch Nico hat er seine Stärken im Dribbling, ist häufig von seinen Gegenspielern nur mit Fouls zu bremsen. Justin hat eine sehr enge Ballführung und hat den enormen Vorteil, beidfüßig zu sein. Manchmal denkt er zu kompliziert.“

„Das 3:1 erzielt Florian Evers mit einem Freistoß-Elfmeter.“

SVG-Teammanager und Stadionsprecher Thorsten Tunkel gegen Lengede

Gleichwohl betont Erkner, dass „wir unseren derzeitigen Erfolg nicht nur unseren Stürmern zu verdanken haben“. Es sei eben auch die starke Defensive, die bisher in den zehn Spielen lediglich sechs Gegentreffer zugelassen habe mit einem überragenden Simon Huhn, der sich allerdings auch auf seine Nebenleute verlassen kann.

Hinzu kommt, dass Kapitän Florian Evers wohl inzwischen seinen dritten Fußball-Frühling erlebt. Sensationell einmal mehr sein direktes Freistoßtor zum 3:1 gegen den SV Lengede. Da konnte Lengedes Trainer Dennis Kleinschmidt seinen Torwart Cedric Schunck noch so laut zurufen, er solle die Torwartecke dichtmachen. Aber genau da zirkelte Evers den Ball hinein. Für SVG-Teammanager Thorsten Tunkel war diese Situation Anlass genug, als Stadionsprecher durchzusagen: „Das 3:1 erzielt Florian Evers mit einem Freistoß-Elfmeter.“

Mit sechs Punkten Vorsprung stehen die Schwarz-Weißen nunmehr an der Spitze der Landesliga und wollen sich von diesem Platz möglichst nicht mehr verdrängen lassen – heißt: Die SVG hat sich den Aufstieg in die Oberliga auf die Fahnen geschrieben. Inzwischen hat sich auch in Göttingen herumgesprochen, dass derzeit der attraktivste Fußball im Stadion am Sandweg gespielt wird. Waren es zu Anfang der Saison nicht mehr als knapp über 100 Zuschauer, so kamen am vergangenen Sonntag gegen den SV Lengede immerhin über 200 Interessierte an den Sandweg.  gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.