Fußball-Landesliga

SVG Göttingen Favorit, aber Trainer Erkner warnt vorm Aufsteiger

+
Vorsicht mit dem Fuß! Der SVGer Benjamin Duell (links) stoppt den Ball vor Isenbüttels Adrian Jaesch. Am Samstag muss die Sandweg-Elf nach Salzgitter. 

Göttingen – Bis auf den TSV Landolfshausen/Seulingen sind die SVG Göttingen, Göttingen 05 und der SC Hainberg erfolgreich in die neue Saison der Fußball-Landesliga gestartet. Der TSV will nun an diesem Wochenende gegen den BSC Acosta Braunschweig zuhause die ersten drei Punkte einfahren.

Die SVG ist Favorit beim Aufsteiger KSV Vahdet Salzgitter. Göttingen 05 muss beim SC Gitter beweisen, dass der 1:0-Auswärtssieg bei Acosta keine Eintagsfliege war. Aufsteiger MTV Isenbüttel will gegen den SC Hainberg seine Landesliga-Tauglichkeit unter Beweis stellen, was Hainberg aber verhindern will.

KSV Vahdet Salzgitter - SVG Göttingen (Sa., 17 Uhr). Eindringlich warnt SVG-Trainer Dennis Erkner davor, den Aufsteiger zu unterschätzen. „Salzgitter ist ein gefährlicher Aufsteiger. Ich gehe davon aus, dass es ein sehr kampfbetontes und temperamentvolles Spiel wird. Wir müssen uns dabei auf unsere Stärken besinnen und unser Spiel durchziehen“, betont Erkner. Mit Kapitän Florian Evers, Torwart Dennis Henze, Steffen Doll, Yannick Broscheit und Josu de las Heras Vicuña fehlen dem SVG-Coach einige wichtige Spieler, die es gilt, gleichwertig zu ersetzen. Der Ex-Groner Justin Taubert gibt bei den SVGern sein Punktspieldebüt. Den Salzgitteranern gelang zum Saisonauftakt ein bemerkenswerter Teilerfolg beim 0:0 in Lengede. Gleichwohl sind die Schwarz-Weißen nach ihrem 4:0-Saisonstart gegen Neuling MTV Isenbüttel Favorit. Die Gastgeber haben in der Defensive ihre Stärke, in der vergangenen Titelsaison kassierten sie nur 18 Gegentreffer in 30 Spielen.

TSV Landolfshausen/Seulingen - BSC Acosta Braunschweig (So., 15 Uhr). Die entscheidende Frage in Landolfshausen wird sein: Wer hat seine Niederlage zu Saisonbeginn am besten wegstecken können? Und wer kann somit einen Fehlstart verhindern?

SC Gitter - Göttingen 05(So., 15 Uhr). Für die 05er ist es das zweite von drei Auswärtsspielen in Folge zum Saisonauftakt. Der 1:0-Sieg beim BSC Acosta ließ das Selbstvertrauen der Youngster-Truppe (zwölf neue, bisherige A-Junioren) steigen, sodass man auch zuversichtlich zum SC Gitter fährt. „Wir werden auch da sicherlich Gas geben“, verspricht 05-Trainer Philipp Käschel. „Aber das wird noch schwieriger als bei Acosta Braunschweig. Gitter ist ein guter Gegner, aber wir lassen uns nicht von unserem Stil abbringen.“ Aus dem Bezirkspokalspiel in Nikolausberg gingen Klub-Vize Daniel Washausen und Mehdi Mohebieh leicht angeschlagen hervor. Aber mit Frederik Ober-Sundermeyer, der neulich im Test in Bovenden traf, hat man einen talentierten Spieler aus der „Zweiten“ hochgezogen. Mit dabei ist jetzt auch wieder der neue Co-Trainer Steffen Witte, der von einem USA-Urlaub zurück ist.

MTV Isenbüttel - SC Hainberg (So., 15 Uhr). Mit gerade mal einem 14er-Kader fahren die Hainberger zum Neuling. Eike Linne, Franz Mertins, Jasper Krone, Max Sperling, Mladen Drazic und Niklas Pfitzner sind die Stammspieler, die wegen unterschiedlicher Gründe ausfallen. „Mir fehlt die komplette Mittelfeldachse, die gegen Braunschweig beim 1:0-Sieg noch gespielt haben“, klagt Hainbergs Trainer zu Recht über den personellen Notstand. Dennoch wird das Team mit Selbstbewusstsein in Isenbüttel auftreten. „Isenbüttel ist naturgemäß heiß, als Neuling seinem Publikum einen Sieg präsentieren zu wollen“, weiß Zekas um die Schwere der Aufgabe.  wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.