Fußball-Landesliga: SVG Göttingen beim MTV Wolfenbüttel / Keine Lizenz für FC Braunschweig Süd

Nur Vorsfelde noch im Aufstiegsrennen

Göttingen. Wolfenbütteler Woche bei der SVG! In acht Tagen tritt der Spitzenreiter der Fußball-Landesliga dreimal gegen Wolfenbütteler Klubs an: Am Mittwoch (19 Uhr) beim MTV, am Sonntag gegen den MTV. Und am kommenden Mittwoch gastiert am Sandweg der BV Germania. Gewinnt das Team von Trainer Knut Nolte diese drei Spiele, fehlt zum Aufstieg nur noch ein Punkt. Die Oberliga liegt für die SVG wie auf dem Präsentierteller!

„Wenn wir das jetzt nicht schaffen bei dieser Konstellation, haben wir es auch nicht verdient“, sagt Team-Manager Thorsten Tunkel. Dessen Team übrigens mit dem SSV Vorsfelde nur noch einen Konkurrenten hat, da der FC Braunschweig Süd seinen Lizenzantrag für die Oberliga zurückzog. Vorsfelde hat nur noch drei Spiele und kann demnach nur noch neun Punkte holen. Die punktgleiche SVG tritt noch sechsmal an, davon viermal zuhause.

Schlechte Bilanz

„Wir haben gegenüber Vorsfelde die doppelte Chance. Falls Vorsfelde alle Spiele gewinnt, müssten wir noch zehn Punkte holen“, rechnet Tunkel vor. Er blickt aber auch nochmal zurück: In der vergangenen Saison verlor die SVG die Wolfenbüttel-Spiele (MTV 0:3, Germania 0:1) und versemmelte gegenüber Northeim den möglichen Aufstieg. Dies erscheint aber derzeit angesichts von sechs Spielen gegenüber drei Vorsfeldern nahezu unmöglich. Das Team ist jedenfalls heiß: „Wir hauen alles raus, werden diese Riesenchance jetzt nutzen“, stimmte Torjäger Florian Evers seine Mitspieler nach dem 3:2 gegen Vahdet Braunschweig auf die restlichen Spiele ein. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.