Fußball-Landesliga

Zwei Derbys als Schicksalsspiele im Abstiegskampf

+
Gerade noch gerettet: Der 05er Philip „Pippo“ Bruns (links) spitzelt Weendes Steffen Claassen den Ball noch weg – eine Szene aus dem Hinspiel im Maschpark. 

Göttingen – Da hat wohl Krimi-Altmeister Alfred Hitchcock Regie geführt: Interessanter und spannender hätten die Spielansetzungen am letzten Spieltag kaum sein können. In den Göttinger Derbys zwischen dem als Absteiger feststehenden SCW Göttingen und Göttingen 05 sowie zwischen dem TSV Landolfshausen/Seulingen und dem SC Hainberg wird sich die Abstiegsfrage klären.

So viel steht aufgrund der Tabelle fest: Zusammen können 05 und Hainberg nicht absteigen – es kann höchstens einen von beiden erwischen. Doch auch dies ist noch nicht sicher, denn immer noch ist offen, ob die aus der Oberliga zurückgezogene zweite Mannschaft von Eintracht Braunschweig nun doch für die Landesliga meldet. Bis zum 6. Juni müssen sich die Braunschweiger erklären.

Melden sie für die 6. Liga, muss der Fünftletzte ebenso absteigen wie die derzeit letzten vier Teams (TSV Hillerse, SCW, Goslarer SC und Fortuna Lebenstedt).

Die größten Abstiegskonkurrenten von Hainberg und 05 sind der SV Lengede, der Vahdet Braunschweig zu Gast hat, und der Lehndorfer TSV aus Braunschweig, der zum TSV Hillerse muss.

Hinter der Abstiegs-Entscheidung steckt ein weiterer pikanter Gedanke: Helfen sich die südniedersächsischen Klubs gegenseitig und überlassen sie sozusagen der regionalen Konkurrenz die Punkte, damit auch nächste Saison mit der SVG, Landolfshausen/Seulingen, 05 und Hainberg vier Landesligisten aus der Region kommen? Oder schießen sie sich gegenseitig raus, wovon die Klubs aus der Braunschweiger Region profitieren würden, die in der Vergangenheit meistens zusammengehalten haben?

„Wir erwarten keine Schützenhilfe“, erwartet 05-Coach Philipp Käschel nochmal einen harten Fight in Weende. Absteiger SCW hätte, so mutmaßt Hainbergs Klubchef Jörg Lohse, sogar ein Interesse daran, 05 mit runter in die Bezirksliga zu nehmen, um dort dann gut besuchtes Derby zu haben. Man merkt: Die Spekulationen schießen ins Kraut. Käschel: „Wir haben jetzt ein Jahr für den Klassenerhalt gearbeitet – jetzt wollen wir ihn auch schaffen.“ 05 hat Torwart Holzgrefe, Bartels, Mohebieh und Dogan wieder dabei, die beim Pokal bei Sparta geschont wurden. Ein Punkt dürfte reichen, weil 05 ein gutes Torverhältnis (64:64) hat.

Hainberg braucht einen Sieg mehr als 05. „Wir setzten alles daran, in Landolfshausen zu gewinnen“, sagt Lohse. „Wir schauen nur auf uns selbst.“ Lohse geht davon aus, dass Lehndorf und Lengede ihre Spieler gewinnen werden. Gianni Weiß steht vor seinem Comeback.

Aller Sorgen ledig ist neben „La/Seu“ nur die SVG Göttingen. Für die Erkner-Elf geht es am letzten Spieltag sogar noch um Platz zwei. Dazu muss gegen Absteiger Goslar (Vorletzter) ein Sieg her – und der derzeitige Zweite Kästorf darf beim Sechsten SC Gitter nicht gewinnen. Mit 87 Treffern stellen die Schwarz-Weißen weiterhin den erfolgreichsten Angriff.  haz/gsd-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.