Fußball-Landesliga

Landolfhausen-Seulingens Fluch der frühen Gegentore

+
Luftkampf im Derby: Hainbergs Julius Bujara (rechts) gegen Landolfshausens Patrick Kraus Rücken an Rücken. Eine Szene vom Mai 2019. 

Während Göttingen 05 in der Fußball-Landesliga spielfrei hat, kommt es am Sonntag um 14.30 Uhr zum nächsten Derby, wenn sich der TSV Landolfshausen/Seulingen und der SC Hainberg gegenüberstehen.

Für LaSeu ist es das Spiel gegen den Fluch der frühen Gegentore. Alle drei bisherigen Spiele haben die Rand-Eichsfelder jeweils mit 1:2 verloren – schon dies ist ungewöhnlich. Ebenso kurios: In allen drei Partien musste das Team von Trainer Florian Jünemann jeweils ein frühes Gegentor hinnehmen:

. 0:1 gegen Göttingen 05 in der 1. Minute durch Zeidan Turgay.

. 0:1 beim SC Gitter in der 16. Minute durch Mario Errico.

. 0:1 gegen Bad Harzburg in der 4. Minute durch Marcel Schaare.

„Das wirft dann immer das Konzept über den Haufen“, klagt Jünemann. Und dass frühe Rückstände am Selbstvertrauen kratzen, versteht sich auch von selbst. Die Aufholjagden kosten zudem auch noch jede Menge Kraft. So ist Jünemanns Forderung klar: „Wir müssen von Beginn an aufmerksam sein und dürfen endlich mal kein Gegentor kassieren.“

Zwei personelle Änderungen gibt’s bei LaSeu: Torwart Joachim Hagemann ist im Kurzurlaub, wird von Andreas Bartusch vertreten. Und auch Tomislav Relota fehlt. Jünemann: „Er wird wohl wegen seiner Schulterprobleme länger ausfallen.“

Für die Hainberger ist es das vierte von fünf Auswärtsspielen in Folge, weil der eigene Platz noch nicht zur Verfügung steht. Die Bilanz ist mit einem Sieg (3:0 in Harzburg), einem Unentschieden (1:1 in Petershütte) und einer Niederlage (0:1 in Nörten) ausgeglichen. Torjäger Niklas Pfitzner ist wieder im Training. Ob er schon wieder eingesetzt werden kann, ist offen.  haz/gsd-nh

Bezirkspokal

Sparta Göttingen - FC Gleichen 4:1 (2:0). Bezirksligist Sparta Göttingen hat nach dem 4:1-Sieg im Rückspiel am Donnerstag gegen den Ligakonkurrenten FC Gleichen die zweite Runde im Fußball-Bezirkspokal erreicht. Sparta hatte schon das Hinspiel mit 3:0 gewonnen. Trainer Enrico Weiß: „Das war nur ein Pflichtspiel ohne Ernst und Biss.“ - Tore: 1:0 Murati (33.), 2:0 R. Weiss (44.), 3:0 R. Weiss (53.), 4:0 Karaca (66.), 4:1 Wenzel (89.).  wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.