Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet – Neuling Besse hat tollen Torwart

Kreisoberliga Schwalm-Eder: Viele interessante Derbys locken

Bereit für den großen Wurf: Beiseförth/Malsfelds starke Nummer eins, Pascal Vaupel. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Das Warten hat ein Ende: Mit sieben Spielen geht’s am Sonntag in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder wieder los. Die Liga scheint spannungsgeladen und ausgeglichen wie selten zuvor. Ein Ausblick:

Der Rahmen

Unter den 15 Teams aus den Altkreisen Melsungen, Fritzlar-Homberg und Schwalm sind die Absteiger VfB Schrecksbach und SG Beiseförth/Malsfeld sowie die drei Aufsteiger SV Niedergrenzebach, TSV Besse und TSV Schwarzenberg neu. Freiwillig zurück zog sich die SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach in die B-Liga. Der Meister steigt in die Gruppenliga auf, der zweite Rang berechtigt zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Zwei Teams steigen in die Kreisliga A ab, der Tabellen-13. geht in die Relegation.

Die Favoriten

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft wird erwartet. Die SG Beiseförth/Malsfeld und der SC Neukirchen sind heiße Kandidaten. Deren Trainer Jürgen Lohne („Der Wiederaufstieg ist auch intern nie ein Thema gewesen“) und Timm Feit („Im Vorfeld einen Favoriten auszumachen gestaltet sich schwierig“) halten sich bedeckt. Dafür gibt der FC Edermünde den ersten Platz als Ziel aus. „Wir waren in der Rückrunde gut dabei und haben uns gezielt verstärkt. Die Liga ist stärker und ausgeglichener, dennoch ist unser Ziel der Aufstieg“, macht FCE-Trainer Dirk Langhans deutlich. Der FV FeLoNi, TuSpo Obergrenzebach, VfB Schrecksbach und FSG Chattengau/Metze können ebenfalls vorn mitmischen.

Die Asse

Jung und stark: Neukirchens Arthur Keil. Foto: Krommes

Torwart Patrick Patzer (30 Jahre, TSV Besse) ist mit seinen Reflexen, Strafraumbeherrschung und mit dem Ball am Fuß eine große Nummer. Auch Pascal Vaupel (SG Beiseförth/Malsfeld, 26) besticht mit modernem Torwartspiel und besonders in Eins-gegen-Eins-Situationen. In der Abwehr ragen André Petersohn (24, VfB Schrecksbach) als Mannschaftskapitän mit gefährlichen Vorstößen und der erst 19-Jährige Außenverteidiger Arthur Keil (19, SC Neukirchen) heraus.

Spielertrainer Matthias Tropmann (26, Chattengau/Metze), der zuletzt zehn Tore erzielte und zwölf vorbereitete sowie der höherklassig erprobte Alexander Müller (27, FV FeLoNi) als lauffreudiger Antreiber stechen im Mittelfeld heraus. Der Ex-Schwalmstädter Benedikt Jäckel (23, Neukirchen), der schnell und schussgewaltig ist, und Torschützenkönig Abdul Abdali (29, Chattengau/Metze) haben unter den Stürmern Anlagen für höhere Aufgaben.

Die Außenseiter

In einer durchweg ausgeglichenen Liga dürfte es der Abstiegskampf bis zum Ende in sich haben. Erfahrungsgemäß sollten vor allem die Aufsteiger aus Niedergrenzebach, Schwarzenberg und Besse erheblich gefährdet sein. Interessant wird sein, was mit dem Gruppenliga-Absteiger VfB Schrecksbach nach dem personellen Aderlass passiert.

Die Derbys

Bereits am dritten Spieltag trifft die SG Beiseförth/Malsfeld auf den TSV Schwarzenberg (9. August). Zu den weiteren Höhepunkten gehören die Duelle des Melsunger FV II gegen den TSV Spangenberg sowie das des FC Edermünde gegen den TSV Besse (beide 6. September). Mit den Begegnungen des FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz gegen den TSV Wabern II, VfB Schrecksbach gegen den SC Neukirchen sowie vor allem SV Niedergrenzebach gegen TuSpo Obergrenzebach finden gleich drei hochinteressante Derbys am 13. Spieltag (11. Oktober) statt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.