Was wer denn da los?

Was macht Kevin Kurányi denn in Lohfelden?

+
Vater und Sohn: Karlo (links) und Papa Kevin Kurányi waren am Wochenende in Lohfelden.

Lohfelden. Wer am Samstag und Sonntag im Nordhessenstadion in Lohfelden vorbeischaute, der musste sich verwundert die Augen reiben.

Denn dort saß der ehemalige Fußball-Nationalspieler Kevin Kurányi auf der Tribüne, stand mal am Spielfeldrand, ganz lässig in kurzer Hose, weißem T-Shirt und offenen Turnschuhen. Hat der heimische FSC da etwa eine spektakuläre Neuverpflichtung für die kommende Saison in der Hessenliga an der Angel?

Nicht ganz. Der Grund war ein ganz einfacher. Am Pfingstwochenende fand in Lohfelden, Nordshausen und Süsterfeld ein internationales U12-Turnier mit insgesamt 60 Mannschaften statt. Ausrichter dieses Cups, der zum vierten Mal stattfand, war der JFV Söhre. Und da war auch die Jugend der Stuttgarter Kickers dabei - wo Kurányis Sohn Karlo spielt. Der Ex-Nationalspieler hatte sich im vergangenen Jahr beim Team aus der Regionalliga Südwest fitgehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.