Fußball

Nach 139 Tagen Pause: Sieg für den Live-Fußball beim 05-Test gegen Sparta

+
Hoch rein ins lange Eck: Das Freistoß-Tor zum 0:1 durch Spartas Neuzugang Youssef Souleiman (hinten klein in der Mitte). 05-Schlussmann Jannis Ernst fliegt vergeblich. Abwehrmann Ole Grams (5) kann dem Ball auch nur noch hinterherschauen. Im Hintergrund sitzen die Fans auf Abstand auf der Tribüne.

Am Ende brachte es der neue, alte Stadionsprecher Hubert Müller-Böker auf den Punkt: „Das Ergebnis ist heute zweitrangig. Danke für Ihre Disziplin, Sie haben sich an unser Konzept gehalten. Das ist ein Anfang, darauf kann man aufbauen“, tat „Hubi“ übers Mikro kund. Offiziell 208 Zuschauer nahmen diese Worte nach dem ersten Fußballspiel in Göttingen seit Beginn der Coronakrise zur Kenntnis. Sie sahen im Maschpark einen 2:1 (0:1)-Sieg von Landesligist Göttingen 05 gegen den Bezirksligisten Sparta Göttingen, doch der eigentliche Sieger an diesem schwülen Samstagnachmittag war der Live-Fußball – nach 139 Tagen oder 20 Wochen Zwangspause.

So sah es auch 05-Klubchef Thorsten Richter: „Es ist super-gut gelaufen, es war ein sehr diszipliniertes Publikum. Darüber sind wir glücklich, unser Sicherheits- und Hygienekonzept hat gut funktioniert. Wir freuen uns, dass man Fußball live sehen kann. Das ist ein positives Signal.“

Ich bin froh, dass wir wieder elf gegen elf Fußball spielen können

05-Trainer Steffen Witte

Mit viel Aufwand hatte 05 den Maschpark präpariert. Abstand-Klebestreifen, Fragebogen für jeden Zuschauer am Eingang (überwacht von 05-Vize Daniel Washausen), Hand-Desinfektions-Spray für jeden Fan, Maskenpflicht für die Gänge zur Tribüne, zur Getränkebude und zur Toilette – alles war gut vorbereitet. Und für faltbare Camping-Stühle herrscht derzeit Hochkonjunktur, geschätzt jeder zweite Zuschauer hatte sich einen mitgebracht, weil bei mehr als 50 Besuchern beim Fußball Sitz-Pflicht ist. Vorteil: Das von der „schwarz-gelben Bude“ geholte Bier passte prima in die Getränkehalter der Klappstühle.

Ach ja – Fußball gespielt wurde auch noch. Die Teams einigten sich auf 3 x 30 Minuten bei der Hitze. Spartas Neuzugang Youssef Souleiman brachte das Team von Trainer Rico Weiß per direkt verwandelten Freistoß hoch in die lange Ecke in Front (37.). Der quicke Moritz Bartels glich nach einer Stunde mit einem trockenen Flachschuss in die linke, lange Ecke aus. Drei Minuten vor Schluss bereitete Bartels auch das Siegtor über die rechte Seite vor, Zeidan Turgay, der das Angriffsspiel der 05er sichtlich belebte, musste nur noch zum 2:1 einschieben. Die 05-Anhänger goutierten es mit Applaus.

„Ich bin froh, dass wir wieder elf gegen elf Fußball spielen können“, brachte 05-Coach Steffen Witte die übergeordnete Bedeutung dieses „Corona-Comeback-Spiels“ auf den Punkt. „Wir können nach über 130 Tagen noch laufen und kicken. Ein Stück weit ist die Normalität zurück.“ „Am Ende waren wir Sparta kräftemäßig überlegen“, ergänzte Wittes Trainer-Pendant Philipp Käschel. Sparta-Coach Weiß hatte schon im Vorfeld von einer „Konditionseinheit“ für sein Team gesprochen.

Und auch die Konkurrenz war da. Daniel Vollbrecht, Fußball-Abteilungsleiter bei Bezirksligist Bovenden: „Man merkte, dass die Spieler Monate nicht gespielt haben. Aber es war eine angenehme Atmosphäre, eine gute Organisation! Und endlich wieder Fußball!.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.