Verbandsliga: Vellmar kassiert nach 3:1-Führung drei Tore binnen fünf Minuten

OSC II nach 3:4 am Boden

Durchgesetzt: Vellmars Kouay lässt sich von Korbachs Jonas Will nicht stoppen. Erst nach Wills Platzverweis nahm das Korbacher Spiel Fahrt auf. Foto: Fischer

Vellmar. Fassungslos saß die zweite Mannschaft des OSC Vellmar nach der 3:4 (2:0)-Niederlage im Fußball-Verbandsligaspiel gegen den TSV Korbach auf dem Rasen. Kurz zuvor hatten die Mannen von Trainer Rainer Rethemeier in Überzahl eine 3:1-Führung in den letzten Minuten des Spiels hergeschenkt. „Ich bin sprachlos. Vielleicht war es Dummheit, vielleicht Arroganz, ich kann es nicht erklären“, meinte Rethemeier geschockt.

Der OSC-Coach hatte seine Startformation nach der 0:6-Klatsche in Flieden auf vier Positionen verändert. Das zeigte Wirkung. Von Beginn an waren die Hausherren dominant und hätten durch Kim (2.), Müller (6., und 8.) sowie Kouay (7.) bereits in Führung gehen können. In der 13. Minute belohnte sich der OSC für sein engagiertes Auftreten, als sich Kouay ein Herz nahm und den Ball von der Strafraumkante ins Tor drosch.

Vellmar kombinierte weiterhin gut und direkt. Die Folge war das 2:0 durch Osman nach schöner Vorlage von Keßebohm und Müller (24.). Wenn man dem Team im ersten Durchgang etwas vorwerfen konnte, dann die mangelnde Chancenverwertung.

Anschluss aus dem Nichts

Vier Minuten nach der Halbzeit gelang Kinzel der Anschlusstreffer aus dem Nichts. Rösner hätte mit seinem Pfostenkracher (57.) fast den Ausgleich erzielt. Aber auch der OSC blieb gefährlich. Nach 77 Minuten legte Kim an TSV-Torwart Mohr vorbei auf den eingewechselten Schinzel, der im Nachschuss das 3:1 erzielte.

Das Spiel schien entschieden, zumal Vellmar weiter Druck machte. „Nach dem Gegentreffer waren wir eigentlich mausetot“, resümierte Korbachs Trainer Tobias Kramer. Erschwerend hinzu kam, dass sich Will nach einer Gelben Karte heftig beschwerte und mit Gelb-Rot vom Feld musste (81.). Eigentlich war somit alles klar.

Doch plötzlich überschlugen sich die Ereignisse. Zwei Minuten nach dem Platzverweis erzielte Staniek den Anschlusstreffer. Wiederum nur zwei Minuten später kombinierten die Gäste die OSC-Defensive aus, und Penzenstadler vollendete zum 3:3. In der 88. Minute konnte OSC-Keeper Meier im Strafraum den Ball nicht klären und faustete das Leder Leibfacher auf die Füße. Der Korbacher ließ sich nicht zweimal bitten und besiegelte die bittere 3:4-Niederlage der Vellmarer.

Von Tobias Kisling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.