Elf von Peter Wefringhaus gibt gegen Grebenstein klare Führung aus der Hand

Nach 2:0 Faden verloren

In Schräglage geraten: Die Fußballer des Melsunger FV, hier Aykut Seker (links) gegen Oliver Scherer, verspielten eine 2:0-Führung im Kellerduell. Im Hintergrund beobachtet Tuspo-Akteur Hannes Drube die Szene. Foto: Kasiewicz

Melsungen. Die kleine Siegesserie des Melsunger FV in der Fußball-Verbandsliga ist beendet. Gegen das Schlusslicht TuSpo Grebenstein kamen die Bartenwetzer nicht über ein 2:2 (2:0)-Unentschieden hinaus.

Dass Fußball-Spiele ganz unterschiedliche Halbzeiten haben können, ist nichts Neues. Die Partie zwischen dem MFV und dem TuSpo war so ein Spiel. In der ersten Halbzeit dominierte Melsungen seinen bis dahin harmlosen Gast souverän und legte eine klare Pausenführung vor. Nach verhaltenem Beginn hatte der aufgerückte MFV-Verteidiger Christian Dobler-Eggers mit dem 1:0 die Zeichen auf Sieg gestellt, als er den Ball nach einer Flanke von Christian Leck aus fünf Metern mit dem Kopf ins TuSpo-Tor wuchtete (17.). Das 2:0 legte mit Timo Rudolph ein weiterer Defensivspezialist nach (21.). Gästetorwart Uli Finke konnte einen Schuss von Boris Bajic nur nach vorne abwehren und Rudolph traf volley aus zehn Metern. Danach nahm Melsungen ein bisschen Dampf aus dem Spiel, hatte aber in der Abwehr bis zur Pause gegen einen Gegner, der wie ein Absteiger spielte, alles bestens im Griff.

Wer von den Fans auf der Freundschaftsinsel jetzt erwartet hatte, dass der MFV den ersten Heimsieg sicher nach Hause bringen würde, der wurde bitter enttäuscht. Nach einem Schuss von Max Germeroth, der knapp das TuSpo-Gehäuse verfehlte (48.), fiel das 2:1 wie aus heiterem Himmel. Der eingewechselte Jan Möller hielt von links aus 16 Metern drauf und seine Bogenlampe landete unhaltbar für Sascha Beetz in der langen Ecke (52.). Dieser Glücksschuss weckte die Lebensgeister beim Gast, der dem Ausgleich nahe war, als der Schuss von Manuel Frey knapp über die Latte strich (60.). Drei Minuten später durfte der TuSpo aber jubeln, als Wrede mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das überfällige 2:2 glückte.

Danach fand der MFV den Spielfaden nicht mehr, während die Gäste auf das Siegtor drängten. Trotzdem hätte es fast ein Happy End für den MFV gegeben. Doch Nick Krug vertändelte nach einem von Finke parierten Freistoß von Sebastian Stöhr den Ball (70.).

„Es ist bitter, nach einer 2:0-Führung nicht zu gewinnen“, sagte Trainer Wefringhaus, „ aber insgesamt ist das Remis das gerechte Ergebnis.“ • MFV: Beetz - Aschenbrenner (66. Krug), Dobler-Eggers, Prantschke, Stöhr - Rudolph, Seker - Bajic, Leck, Germeroth (55. Schmidt) - Kilian. SR: Wilhelm (Eichenzell). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Dobler-Eggers (17.), 2:0 Rudolph (21.), 2:1 J. Möller (52.), 2:2 Wrede (63.).

Von Peter Pfeiffer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.