Fußball-Hessenliga: FC Ederbergland verliert im Heimspiel gegen Oberrad mit 0:2

Nächste Niederlage kassiert

Pechvogel der Partie: Der Ederbergländer Arthur Besel (rechts) musste wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden, hier setzt er sich noch gegen Ömer Dursun (Oberrad) durch. Foto: W. Hartmann

ALLENDORF-EDER. Es steht ein harter Winter für den Fußball-Hessenligisten FC Ederbergland an. Gestern verlor der FCE gegen den Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt, Spielvereinigung Oberrad, auf der Allendorfer Beetwiese mit 0:2 (0:0). In der Tabelle ist nun schon ein Abstand von vier Punkten bis zu einem rettenden Platz. 20 Minuten lang musste der FCE nach einer Gelb-Roten Karte gegen Sadettin Taskiran zu zehnt spielen.

Wer eine Minute vor dem Halbzeitpfiff auf dem Weg zum Verpflegungsstand war, hatte Pech. Der verpasste nämlich die einzige Torchance, die die Ederbergländer in 90 Minuten hatten. Nach einer Ecke von Maxim Zich grätschte Michael Möllmann in das Leder, dass von den Oberrader Abwehrspielern noch von der Linie gekratzt wurde. Dabei war die Mannschaft von Trainer Harry Preuß mit hohen Erwartungen ins Spiel gegangen. Preuß hatte sein Team umgestellt: Janis Wolff und Fabian Mohr rutschten in die Abwehrkette, Michael Möllmann und René Eickhoff machten die Doppelsechs, Felix Nolte war alleinige Spitze. Dem Hoffnungsträger gelang über 90 Minuten hinweg sehr wenig, sah sich in Ballnähe immer gedoppelt und war nie in der Lage, hohe Bälle gegen kopfballstarke Abwehrspieler zu bekommen.

Es waren triste 45 Minuten vor der Pause. Beide Mannschaften machten das Mittelfeld dicht, sodass kaum einmal ein Ball den Strafraum sah. Aber schon jetzt erkannte man, dass der FCE im Spielaufbau deutlich mehr Fehler – sprich Fehlpässe – machte. Eine Schrecksekunde erlebte die Preuß-Elf dann in der 36. Minute, als Dauerläufer Arthur Besel nach einem Press-Schlag aus dem Spiel genommen werden musste. Dennis Meyer ersetzte ihn. Etwas übertrieben waren sicherlich die sechs gelben Karten, die Schiedsrichter Patrick Hartmann in der nie überharten Partie allein vor der Pause zeigte. Drei waren es nach dem Wechsel.

Zehn Minuten im zweiten Abschnitt waren gespielt, als die Gäste in Führung gingen. Im Vorwärtsgang wurde der Ball verspielt. Und nachdem Keeper Dominik Geiss noch gerettet hatte, schob Emre Kadimli das Leder über die Linie. Alles anfeuern innerhalb der Mannschaft half nichts. Der FCE brachte nach vorn nichts zustande. Selbst die Standards wurden oft zu flach gespielt und wurden sichere Beute der konzentriert wirkenden Gäste. In Minute 68 wurde Taskiran dann Opfer der Gelb-Welle. Nach einem neuerlichen Foul sah er die Ampelkarte.

Preuß stellt in der Deckung auf Dreierkette um. Bis zum Schlusspfiff rannte der FCE blind an, Oberrad wartete auf seine Konterchance. Die bekam der Gast in der 88. Minute, als Oliver Drexel ein Zuspiel von Max Simon Fiege im FCE-Tor zum Endstand unterbrachte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.