Zwei Neuzugänge für Fußball-Gruppenligist

Nico Müller und Giulian Braun verstärken TuSpo Mengeringhausen

Nico Müller
+
Nico Müller

Die SV Freienhagen/Sachsenhausen hat die Fußball-Gruppenliga freiwillig verlassen, einer ihrer erfahrensten Spieler aber bleibt in der Klasse: Nico Müller hat sich dem TuSpo Mengeringhausen angeschlossen, wie der Geschäftsführer der Abteilung, Thomas Mertens, auf Anfrage bestätigte.

Mengeringhausen – „Der Hauptgrund war, dass ich weiter Gruppenliga spielen wollte“, sagte Müller. Kontakte hätten außerdem über seine guten Kumpel Denny Benndorf und Fabian Figge bestanden, die beide bei den Grün-Weißen spielen. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler hat beim TSV Korbach Verbandsliga gespielt, wechselte vor dreieinhalb Jahren zurück zur SV, mit der er aufstieg und zwei Corona-Spielzeiten in der Gruppenliga erlebte. Seine Lieblingsposition ist die Innenverteidigung.

Ein weiterer Neuzugang mit (kürzerer) Gruppenliga-Erfahrung kommt von Eintracht Edertal aus der Kreisoberliga: Giulian Braun. Der 25 Jahre alte Angreifer hat gute Verbindungen zum Mengeringhäuser Torjäger Dominik Lüdtke und will es noch einmal in der höheren Klasse wissen. Neuzugang Nummer drei ist Mario Sek, Torhüter vom TuS Bad Arolsen, der mit Figge und Daniel Roschanski um den Stammplatz im Kasten konkurrieren dürfte.

Allerdings verlieren die Fachwerkstädter auch einen Spieler, der bis zum Lockdown im Vorjahr vor allem in der TuSpo-Reserve in der Kreisoberliga überzeugt hatte: Benedikt Menkel verstärkt den A-Ligisten SG Nieder-Waroldern/Landau. Eine Rückkehr, wenn man so will, der gerade 25 Jahre alt gewordene Offensivspieler ist in Lan-dau zuhause. mn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.