1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

SG Werratal A-Jugend: „Noch besser als vor drei Jahren“

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Die U19 der SG Werratal präsentiert sich mit den Nachwuchsspielern von Manchester United.
Einmaliges Erlebnis in der Lokhalle: Die U19 der SG Werratal präsentiert sich mit den Nachwuchsspielern von Manchester United seinen Fans beim internationalen Hallenfußball-Turnier in Göttingen. © Per Schröter

Trotz Vorrunden-Aus die selbst gesteckten Ziele weit übertroffen – so lautet für die A-Jugendfußballer der SG Werratal das Fazit nach ihrer Teilnahme beim internationalen Hallenturnier um den Rewe Juniorcup in der Göttinger Lokhalle.

Göttingen – „Wir wollten ein Spiel gewinnen, haben am Ende sogar vier Punkte geholt und uns auch ansonsten teuer verkauft“, war Trainer Sebastian Lehne hochzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft. „Wenn man dann noch bedenkt, dass jeder einzelne Spieler unseres 20 Mann starken Kaders Einsatzzeit bekommen hat, muss man die Leistung zusätzlich noch aufwerten.“

Auch wenn Lehne selbst im Vorfeld mit einem Auge sogar auf den Zwischenrundeneinzug geschielt hatte, musste er diesen Traum schon nach dem ersten Spiel begraben. Am späten Donnerstagabend unterlagen die Werrataler dem überraschend starken Bezirksligisten JSG HöhBernSee, der am Ende als Gruppenvierter eine Runde weiterkam, mit 0:2. Im zweiten Spiel des Abends brachte Neuzugang Lucas Gutheil den Kreisligisten unter dem Jubel der mitgereisten Fans dann gegen die JSG Radolfshausen/Eichsfeld (ebenfalls Kreisliga) mit dem 1:0 zum ersten Mal auf die große Anzeigetafel. Zwar glichen die Eichsfelder wenig später aus, doch dann sorgte Jeremy Leck mit dem Siegtreffer dafür, dass man nach dem ersten Turniertag doch noch mit dem guten Gefühl die Heimreise antreten konnte, das Minimalziel bereits erreicht zu haben.

Der Freitag begann dann kurios für die Werrataler. Das Spiel gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach war gerade erst angepfiffen, da nutzte Lucas Gutheil den misslungenen Rückpass eines Gegenspielers und sorgte mit dem 1:0 für Riesenjubel in der ausverkauften Lokhalle. Es dauerte allerdings nur wenige Sekunden, bis die nun wütend anrennenden Gladbacher zurückschlugen. Am Ende ließen sie dem Außenseiter nicht den Hauch einer Chance und gewannen klar mit 9:1. Davon wenig beeindruckt, zeigten die Werrataler anschließend gegen Landesligist JFV Eichsfeld erneut eine couragierte Leistung, kamen nach zweimaligem Rückstand durch Tore von Lucas Gutheil und Felix Ring zweimal zurück und machten das 2:2 und damit ihren vierten Punkt klar.

Am Samstag folgte dann die Kür. Gegen das im Vorfeld hochgehandelte Team von Manchester United, dass allerdings nur mit seiner B-Jugend angereist war und am Ende hinter Gladbach und Eintracht Frankfurt nur Gruppendritter wurde, hielt das Lehne-Team konsequent dagegen und zog sich mit dem 2:4 glänzend aus der Affäre (für die Werrataler trafen Lucas Gutheil zum 1:1 und Nils Blumentritt zum 2:3). Beim 0:9 gegen Frankfurt war dann aber die Luft raus.

„Es war wieder ein tolles Erlebnis“, schwärmte Maximilian Schmidt, der schon 2020 beim letzten Auftritt der Werrataler A-Jugend in der Lokhalle dabei gewesen war. „Für mich war es diesmal noch besser als vor drei Jahren, weil wir als Team besser funktioniert haben und die Nervosität nach dem ersten Spiel komplett verlogen war“, so der 18-Jährige. Timo Hoffmeister schwärmte nach seiner Lokhallen-Premiere von der einzigartigen Atmosphäre. „Hier teilzunehmen war etwas ganz Besonderes und hat unheimlich viel Spaß gemacht“, sagte er. (Per Schröter)

Auch interessant

Kommentare